1970 - 1990

Urbanisierung - Aufwertung des Ortszentrums

Immer mehr Menschen wollen stadtnah, aber im Grünen wohnen. Zehn Jahre dauerte es, bis der Gemeinderat den Startschuss zur Bebauung des Jagdfelds gab. Die Entscheidung war umstritten. Viele Alt-Haarer fürchteten durch die Großsiedlung um den dörflichen Charakter ihrer Heimatgemeinde. Nicht zu Unrecht. Der Schwerpunkt verlagerte sich. Durch die Umgestaltung der Ortsmitte in den 80ern erhielt Haar jedoch seine Identität zurück.

1971 - 72 baute die "Neue Heimat" auf einer Fläche von 100 Fußballfeldern 2.700 Wohnungen und 208 Eigenheime für rund 6.600 Menschen. Die Einwohnerzahl in Haar stieg schlagartig um 60 Prozent.
1971 - 74 Errichtung der Siedlung am Haarer Feld
1972 - 76 wurden die Grundschule am Jagdfeld, das Jagdfeld-Einkaufszentrum, das Ernst-Mach-Gymnasium und das Pfarrzentrum St. Bonifatius fertig gestellt.
1984

Umzug der Freiwilligen Feuerwehr vom heutigen Rathaus in das Brand- und Katastrophenschutzzentrum an der Vockestraße. Umbau der "Alten Schule" (heute Seniorenclub und Nachbarschaftshilfe). Die Gemeinde erwarb das Insel-Filmgelände für das Bürgerhaus.

1985

beschloss der Gemeinderat die Bebauung des Eglfinger Felds

1985 - 87 Umbau und Vergrößerung des Rathauses
1987 Eröffnung des Alten- und Pflegeheims Maria-Stadler-Haus (Salmdorfer Straße)
1990 Eröffnung des neu gebauten Bürgerhauses
1990 - 2014 Nachverdichtung - Qualitätssicherung

 

 

 

Verwandte Themen