1800 - 1900

Verstreute Dörfer - ländliche Armut

Haar wurde 1050 erstmals urkundlich erwähnt. Jahrhundertelang lebten nur wenige Menschen in unserer Gegend. Das Land gehörte größtenteils der Kirche. Die Dörfer, unsere heutigen Ortsteile, bestanden aus nur wenigen Bauernhöfen, die in der kargen Münchner Schotterebene ein hartes Leben führten.

1803 wurde infolge der Säkularisation der Klosterbesitz verstaatlicht. Dadurch erhielten die Bauern in den Folgejahren die Möglichkeit, den Grund und Boden zu erwerben, den sie bewirtschafteten.
1818 Gründung der "ländlichen Gemeinde" Salmdorf
1849 Auf Drängen der Einwohner wurden Ottendichl und Eglfing aus der Gemeinde Feldkirchen ausgegliedert und der Gemeinde Salmdorf zugeordnet.
1898 Eröffnung des Bahnhofs Haar und des Haltepunkts Gronsdorf
1900 - 1933

Aufbruchsstimmung - Wachstumsschub

 

 

Verwandte Themen