Coronavirus

Das Landratsamt aktualisert auf seiner Seite die derzeitigen Fallzahlen nach Gemeinden. Hier finden Sie auch die 7-Tages-Inzidenz für den Landkreis München. Sie ist ausschlaggebend für die  Maßnahmen, die auch in der Gemeinde Haar umgesetzt werden.

Die Impfterminvergabe ist ab sofort zentral. Registrierungen sind unter https://impfzentren.bayern möglich. Zur Impfstrategie: Spätestens im April sollen auch Haus- und Fachärzte Corona-Impfungen vornehmen. Die Impfzentren sollen aber weiter bestehen bleiben und dem Beschluss zufolge auch die Priorisierung bei den Impfungen weiter einhalten. Auch die Praxen sollen sich daran orientieren, den Ärzten ist aber mehr Flexibilität erlaubt. Hier die genauen Infos zur Impfung/Terminvereinbarung. In der Gemeinde Haar gibt es Hilfe für ältere Mitbürger*innen, die Probleme mit der Registrierung oder der Fahrt zum Impfzentrum haben. Alle Infos dazu hier.
 

+++ NEUIGKEITEN ZUR LAGE IN HAAR +++ Stand: 18.04.2021

Der Landkreis München liegt bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100. Die Notbremse tritt ab Freitag den 16. April in Kraft.
Die Kinderbetreuungseinrichtungen gehen ab dem 19.04.2021 in die Notbetreuung über. Die Schulen sind ab dem 19.04. 2021 im Distanzunterricht (Ausnahme alle Abschlussklassen - zu denen zählen auch 4. Klasse Grundschule und 11. Jahrgangsstufe Gymnasium)

Welche Regelungen konkret im Landkreis gelten, können Sie unter www.landkreis-muenchen.de/coronavirus nachlesen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Maßnahmen des Lockdowns wurden bis zum 09.05.2021 verlängert.

Es wird keine weiteren Öffnungsschritte in Landkreisen oder kreisfreien Städten mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 bzw. 50 in den Bereichen Außengastronomie, Kultur und Sport bis zum 26. April 2021 geben. Unabhängig vom Inzidenzwert geöffnet sind in Bayern ab 12. April weniger Geschäfte als bisher - in erster Linie Lebensmittelläden, Drogerien und Apotheken. Für Bau- und Gartenmärkte, Gärtnereien, Blumenläden und Buchhandlungen gelten dann die gleichen Regeln wie für alle anderen Einzelhandelsgeschäfte abseits des täglichen Bedarfs. Ob sie öffnen dürfen, hängt also vom Infektionsgeschehen vor Ort ab.

Das Modellprojekt der Lockerungen in manchen Kommunen wird erstmal ausgesetzt. Das Kabinett entscheidet in zwei Wochen darüber.
Das Öffnungs-Modellprojekt für ausgewählte Regionen wird erstmal ausgesetzt.

Genaueres unter https://www.bayern.de/bericht-aus-der-kabinettssitzung-vom-7-april-2021

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ansonsten gilt ein Stufenplan, der je nach Inzidenzwert die Öffnungen im Einzelhandel, Sport, Kultur, Gastronomie und  auch der Kontaktbeschränkungen beinhaltet. Diese sind aber abhängig von stabilen Inzidenzwerten. Und: Es sind sogenannte „Notbremsen“ eingebaut - ab einem Inzidenzwert von über 100 werden überall die Maßnahmen des Lockdowns wieder eingeführt.

DERZEIT GREIFT DIE NOTBREMSE FÜR DEN LANDKREIS MÜNCHEN.
Unterschreitet die Inzidenz drei Tage in Folge wieder den Schwellenwert von 100, dann treten am zweiten Tag nach Eintritt der Voraussetzungen die in der 12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung für diese Inzidenzkorridore festgelegten Regelungen in Kraft.

Hier eine Zusammenfassung:

Der Katastrophenfall ist ausgerufen

Allgemeine Ausgangsbeschränkungen
Das Haus darf nur noch "aus triftigen Gründen" verlassen werden, z. B. für Arbeit, Arztbesuche, Schule, Einkaufen, Bewegung an frischer Luft oder Gottesdienste.

Bayernweite nächtliche Ausgangssperre bei Inzidenzwert über 100  (gilt ab dem 16. April für Haar)
zwischen 22 Uhr und 5 Uhr morgens gilt eine nächtliche Ausgangssperre bei einem Indzidenzwert über 100. Das bedeutet:

Das Verlassen der eigenen Wohnung ist während der Ausgangssperre nur aus folgenden Gründen zulässig:

- die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten oder unaufschiebbarer Ausbildungszwecke
- medizinische und veterinärmedizinische Notfälle oder anderer medizinisch unaufschiebbarer Behandlungen
- die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts
- die unaufschiebbaren Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen
- die Begleitung Sterbender
- Handlungen zur Versorgung von Tieren
- ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen.
 

Kontaktbeschränkungen - ab 16.April greift die Notbremse

Steigt die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen auf über 100, werden die Kontakte  auf einen Haushalt und eine weitere Person beschränkt. (Notbremse - derzeit der Fall!)
Treffen im öffentlichen sowie in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken sind nur mit den Angehörigen des eigenen Hausstands und einer weiteren Person erlaubt. Kinder bis 14 Jahre werden dabei nicht mitgezählt. Abweichend davon ist die wechselseitige Betreuung von Kindern unter 14 Jahren zwischen zwei festen Hausständen weiter möglich. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.

Grundsätzlich gilt: Ab 8.März dürfen sich höchstens fünf Personen aus zwei Haushalten privat treffen, Kinder bis 14 Jahre nicht mitgezählt. Neu ist: "Paare gelten als ein Haushalt."
In Regionen mit weniger als 35 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohnern kann dies auf drei Haushalte mit zusammen maximal zehn Personen erweitert werden.

 

Kostenlose Schnelltests

Jede*r Bürger*in kann sich mindestens einmal pro Woche in dafür eingerichteten oder zugelassenen Stellen kostenlos testen lassen.

Schulen und Kitas

HomeOffice
Unternehmen sollen dafür sorgen, dass Kontakte möglichst reduziert werden. Der Arbeitgeber hat den Beschäftigten im Falle von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten anzubieten, diese Tätigkeiten in deren Wohnung auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen. Wenn dies nicht möglich ist, sollen sie Tests für Mitarbeiter anbieten. So steht es in der Aktualisierung der Arbeitsschutzverordnung . Diese gilt ab dem 27.1.2021 bis zum 30.4.2021. Das soll sowohl die Kontakte beschränken als auch den öffentlichen Nahverkehr entlasten.

Behörden und Abfallwirtschaft

Das Rathaus ist aufgrund des Lockdowns  nur noch mit Termin zugänglich. Am Eingang werden die Bürger*innen von Mitarbeiter*innen in Empfang genommen, um sie zur Wahrnehmung  ihrer vereinbarten Termine hereinzulassen.

Der Wertstoffhof bleibt zu den gewöhnten Öffnungszeiten in Betrieb. Es besteht eine FFP2-Maskenpflicht und die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln.

Geschäfte werden im Stufenplan geöffnet - Seit dem 16.April gilt die Notbremse.


Gastronomie geschlossen, Lieferung und Abholung möglich, 


Dienstleistungsbetriebe im Stufenplan wieder geöffnet
Ab 8.März sind Anbieter "körpernaher Dienstleistungen" wieder geöffnet. Auch Fahr- und Flugschulen machen auf.
Teilweise sind dabei tagesaktuelle Schnell- oder Selbsttests für Kunden und ein Testkonzept für das Personal vorgeschrieben.

Einrichtungen der Freizeitgestaltung & Veranstaltung öffnen im Stufenplan

ab dem 16. April greift die Notbremse: Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten sind geschlossen.


Stufe 1 - abhängig vom Infektionsverlauf:

Inzidenz unter 50: Länder können unter Auflagen  Museen, Galerien, Zoos und Gedenkstätten öffnen.
Inzidenz zwischen 50 und 100: nur eingeschränkte Öffnungen möglich - z.B. Terminvereinbarung für Museen
Inzidenz über 100: Rückkehr zu den Lockdown-Regeln (Notbremse).

Stufe 2 - (abhängig vom Inzidenzwert – darf sich nach dem vorherigen Öffnungsschritt für zwei Wochen nicht verschlechtert haben):

Inzidenz unter 50:  Theater, Konzert- und Opernhäuser sowie Kinos dürfen wieder öffnen.
Inzidenz zwischen 50 und 100:  Für Theater, Kinos und Ähnliches würden tagesaktuelle Schnell- oder Selbsttests vorgeschrieben.
Inzidenz über 100: Notbremse

Stufe 3 -  (abhängig vom Inzidenzwert – darf sich nach dem vorherigen Öffnungsschritt für zwei Wochen nicht verschlechtert haben)::

Inzidenz unter 50: Freizeitveranstaltungen mit bis zu 50 Teilnehmenden im Außenbereich werden erlaubt.

Schwimmbäder, Saunen, Thermen haben bislang keine Perspektive. Gottesdienste und Demonstrationen erlaubt, weil es sich dabei um "verfassungsrechtlich sehr hoch geschützte Veranstaltungen" handelt. Gottesdienste nur unter Auflagen möglich (Anmeldung/Maske/ohne Gesang). Keine Feiern auf öffentlichen Plätzen. Privatveranstaltungen außerhalb der Kontaktbeschränkungen bleiben untersagt.

Seniorenheime/Pflegeheime/betreute Einrichtungen

Pro Bewohner ist ein Besucher pro Tag erlaubt - und zwar "getestet und mit FFP2-Maske". Alle Mitarbeiter werden künftig 2x wöchentlich getestet. Bei Corona-Ausbruch sollen nicht-infizierte Bewohner nach Möglichkeit an andere Orte verlegt werden, etwa in Reha-Einrichtungen. Zudem wird das Landratsamt verfügen, dass Beschäftigte in Alten- und Pflegeeinrichtungen bis auf weiteres mindestens zweimal wöchentlich getestet werden müssen. Bislang erfolgt die Testung auf freiwilliger Basis.

Auf nicht notwendige private Reisen verzichten
Die Politik fordert alle Bürgerinnen und Bürger auf, grundsätzlich auf "nicht notwendige private Reisen" zu verzichten - ebenso auf Besuche, auch von Verwandten. Von überregionalen Ausflügen sollte man ebenfalls absehen - in Hotspots ab Inzidenz von 200 ist all das untersagt (siehe oben).
Hotels, Pensionen und Anbieter von Ferienwohnungen dürfen keine Touristen mehr beherbergen. Übernachtungsangebote gelten nur für notwendige, nicht für touristische Zwecke. Die bisherige Möglichkeit, sich im Rahmen des kleinen Grenzverkehrs für bis zu 24 Stunden quarantänefrei ins Ausland zu begeben, wird auf triftige Gründe beschränkt.

Es gilt eine Testpflicht für Flugreisende und Einreisen aus (Hoch)Risikogebeiten.

Bibliotheken und Archive wieder geöffnet
Die Gemeindebücherei öffnet am 15.03.2021 .   "click&collect" bleibt trotzdem erhalten.

Messen, Kongresse, Tagungen sind geschlossen

Freizeit- und Amateursportbetrieb

Ab dem 16. April greift die Notbremse, das bedeutet: Sport ist nur noch kontaktfrei und unter Beachtung der geltenden Kontaktbeschränkungen (eigener Hausstand und eine weitere Person) erlaubt. Die Ausübung von Mannschaftssportarten ist untersagt.
 

Ansonsten ist eine stufenweise Öffnung vorgesehen
Stufe 1 (abhängig vom Infektionsverlauf):
I
nzidenz unter 50:  kontaktfreier Sport im Außenbereich erlaubt.

Stufe 2 (abhängig vom Inzidenzwert – darf sich nach dem vorherigen Öffnungsschritt für zwei Wochen nicht verschlechtert haben):

Inzidenz unter 50: Kontaktfreier Sport im Innenbereich und Kontaktsport draußen werden erlaubt.

Stufe 3l (abhängig vom Inzidenzwert – darf sich nach dem vorherigen Öffnungsschritt für zwei Wochen nicht verschlechtert haben)::

Inzidenz unter 50:  Kontaktsport in Innenräumen wird erlaubt.

In Haar sind die Bäder weitherhin geschlossen.
 

Angebote der Erwachsenenbildung
Nach dem Bayerischen Erwachsenenbildungsförderungsgesetz, also die Volkshochschulen und vergleichbare Angebote anderer Träger werden eingestellt. Ausgenommen sind digitale Angebote, die berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung mit zugehörigen Prüfungen sowie Erste-HilfeKurse und die Ausbildung von ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerks. Die VHS Haar stellt ihren Präsenzunterricht ein, es gibt ein Online-Programm.

Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung, Angebote der Erwachsenenbildung, sowie Instrumental- und Gesangsunterricht sind in Präsenzform untersagt. Erste-Hilfe-Kurse und die Ausbildung von Angehörigen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerks sind zulässig, wenn zwischen allen Beteiligten ein Mindestabstand von 1,5 m gewahrt ist, ansonsten gilt Maskenpflicht.

Der Präsenzunterricht in der Musikschule ist eingestellt.

Maskenpflicht
Ab dem 18.01.2021 gilt sowohl in den öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen eine FFP2-Maskenpflicht. Hier die Tipps zur Wiederverwendung von FFP2-Masken.
Maskenpflicht gilt im Einzelhandel und auf den Parkplätzen davor, auf öffentlichen Parkplätzen, in öffentlichen Gebäuden, auf frequentierten öffentlichen Plätzen, am Arbeitsplatz (am direkten Arbeitsplatz nicht, wenn Abstände eingehalten werden können). an den Schulen (einschließlich Grundschule), in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Maskenpflicht gilt auch in Autos, wenn nicht alle mitfahrenden Personen aus einem Haushalt stammen.
Die Maskenpflicht gilt in Haar auch auf dem Wertstoffhof. 'Während erhöhtem Indzidenzwert gilt die Maskenpflicht in Haar auch im Jagdfeldzentrum. Menschen mit Behinderung können sich von der Maskenpflicht per Attest befreien lassen.

Mit der Allgemeinverfügung des Landratsamts München vom 08.03.2021 ist die Maskenpflicht ab 09.03.2021 aufgehoben:

  • in der Leibstraße sowie
  • am Bahnhofplatz.

Sie gilt weiterhin im Bereich der S-Bahnhöfe.

Ebenso aufgehoben wurde das Alkoholverbot

  • am See
  • in der Leibstraße
  • am Bahnhofplatz.


Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Alle Rückkehrer aus sogenannten Risikogebieten müssen bei der Einreise nach Deutschland einen negativen Test vorweisen können, der nicht älter als zwei Tage ist. Wer einen solchen Test nicht vorweisen kann, muss sich testen lassen. Das gilt sowohl für Einreisende an den Flughäfen als auch für jene, die auf dem Land- oder Seeweg nach Deutschland einreisen. Grenznahe Pendler sind ausgenommen. Getestet wird an den Flughäfen, aber auch für Auto- und Bahnreisende wurden Teststationen eingerichtet, wo Reisende direkt den Rachenabstrich machen lassen sollen. Wenn dies aber nicht möglich ist – etwa, weil die Station schon geschlossen hat - müssen sie den Test innerhalb von 14 Tagen nachholen. Die Tests sind kostenlos. Hier die Bayerische Einreise-Quarantäneverordnung vom 15.06.2020

Hier alle Infos auf der Seite des Bundesgesundheitsministerium - mit Fragen und Antworten zu Coronatests bei Einreisen nach Deutschland

Das "Bayerische Testangebot"

  • Bewohner Bayerns können sich auch ohne Symptome freiwillig testen lassen. Die Testungen werden durch Vertragsärzte durchgeführt. Die Kosten trägt vollständig der Freistaat Bayern.
  • Es besteht ein Testangebot an Erzieherinnen, Erzieher und Lehrkräfte. Die Organisation der Testungen erfolgt durch Träger bzw. Leitungen vor Ort. Die Kosten trägt jeweils der Freistaat Bayern.
  • Auch in Alten- und Pflegeheime, Krankenhäusern sowie Behinderteneinrichtungen soll es Reihentestungen geben.
  • Für die Polizei sowie die Justizvollzugsanstalten und den Maßregelvollzug wird ebenfalls getestet werden.
  • Anlassbezogene Testkonzepte, wie z. B. für Schlachthöfe, fleischverarbeitende Betriebe oder landwirtschaftliche Betriebe mit Saisonarbeitern, werden entsprechend den aktuellen Erfordernissen angeordnet.

Haarer Bürger*innen und Firmen wollen in der Krise helfen.
Die Bürgerstiftung Haar hat deshalb ein Hilfekonto "Corona" eingerichtet, um in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Danke an alle für ihre Unterstützung.  http:///clients/gemeindehaar/content/aktuelles/27_03_2020_spenden_coronahilfe_fuer_haarerinnen

Das Landratsamt stellt jetzt auch Infos in Gebärdenspräche zur Verfügung sowie in leichter Sprache.