Coronavirus

Das Landratsamt aktualisert auf seiner Seite die derzeitigen Fallzahlen nach Gemeinden. Hier finden Sie auch die 7-Tages-Inzidenz für den Landkreis München.

+++ NEUIGKEITEN ZUR LAGE IN HAAR +++ Stand: 12.01.2020

Die Impfterminvergabe ist ab sofort zentral. Registrierungen sind unter https://impfzentren.bayern möglich.
Hier die genauen Infos zur Impfung/Terminvereinbarung

Die Maßnahmen des Lockdowns werden bis 31.1.2021 fortgesetzt  und verschärft. Hier eine Zusammenfassung der Lockdown-Maßnahmen:


Der Katastrophenfall ist ausgerufen

Allgemeine Ausgangsbeschränkungen
Das Haus darf nur noch "aus triftigen Gründen" verlassen werden, z. B. für Arbeit, Arztbesuche, Schule, Einkaufen, Bewegung an frischer Luft oder Gottesdienste.

Bayernweite nächtliche Ausgangssperre
zwischen 21 Uhr und 5 Uhr morgens gilt eine nächtliche Ausgangssperre. Das bedeutet:

Das Verlassen der eigenen Wohnung ist während der Ausgangssperre nur aus folgenden Gründen zulässig:

- die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten oder unaufschiebbarer Ausbildungszwecke
- medizinische und veterinärmedizinische Notfälle oder anderer medizinisch unaufschiebbarer Behandlungen
- die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts
- die unaufschiebbaren Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen
- die Begleitung Sterbender
- Handlungen zur Versorgung von Tieren
- ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen.

Kontaktbeschränkungen
Private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten sind auf den eigenen Hausstand und einer weiteren Person zu beschränken.

Ausgenommen davon ist die Kinderbetreuung: wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung für Kinder unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften sind zulässig, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst.

Hotspot-Strategie Mobiliät
Ab einem Inzidenz-Wert 200 ist die Bewegungsfreiheit auf 15 Kilometer rund um den Wohnort (bei uns die Gemeinde Haar) eingeschränkt (nur aus triftigem Grund wie Arbeit, aber auch Familie und Einkauf darf man weiter fahren). Es geht dabei um die tagestouristischen Ausflüge, die dann nicht mehr möglich sind. Der Grundsatz gilt: "Wir bleiben zuhause".

Schulen, Kitas
In den Schulen gibt es im Januar keinen Präsenz- sondern Distanzunterricht. Auch die Kitas sind zu (nur Notgruppen). Die Faschingsferien entfallen. Eine Notbetreuung wird für Kinder der Jahrgangsstufen 1 bis 6 sowie der Förderschulen und Kinder mit Behinderungen angeboten. Sobald es das Infektionsgeschehen nach dem 31. Januar 2021 zulässt, wird eine Rückkehr zum Präsenzunterricht – nach Jahrgangsstufen gestaffelt – angestrebt

Ein Zugeständnis für berufstätige Eltern: Die Anzahl der Tage, die man zur Betreuung der Kinder bezahlt (Kinderkrankengeld) daheim bleiben kann, wird verdoppelt - und hat dann nichts mit Krankheit zu tun, sondern ist pandemiebedingt möglich. Das heißt 20 Tage pro Elternteil.
 

HomeOffice
Appell an alle Arbeitgeber: So viel Home-Office wie nur möglich ermöglichen. Das soll auch den öffentlichen Nahverkehr entlasten.

Behörden und Abfallwirtschaft

Das Rathaus ist aufgrund des Lockdowns nur noch mit Termin zugänglich. Am Eingang werden die Bürger*innen von Mitarbeiter*innen in Empfang genommen, um sie zur Wahrnehmung  ihrer vereinbarten Termine hereinzulassen.

Der Wertstoffhof bleibt zu den gewöhnten Öffnungszeiten in Betrieb.

Alle Geschäfte sind geschlossen - außer täglicher Bedarf - Abholdienst künftig möglich
Ausnahmen sind der Lebensmittel-Einzelhandel, Wochenmärkte und Direktvermarkter für Lebensmittel, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz- und Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkaufsläden, Tierbedarfs- und Futtermittelmärkte und der Großhandel.

Es soll dem Einzelhandel unter strikter Wahrung von Schutz- und Hygienekonzepten (insbesondere gestaffelte Zeitfenster zur Abholung) sowie umfassender Verwendung von FFP2-Masken möglich sein, sogenannte click-and-collect oder call-and-collect Leistungen – d.h. die Abholung online oder telefonisch bestellter Ware – anzubieten.

Gastronomie ist geschlossen
Gastronomiebetriebe bleiben geschlossen. Davon ausgenommen sein soll die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause, hier die Liste der Haarer Gastronomie mit Abhol- bzw. Lieferservice.Kein Verzehr mehr vor Ort, z.B. Glühweinstand o.ä.. .Kantinen werden ebenfalls geschlossen.  Kein Verkauf von Alkohol an Tankstellen, sonstigen Verkaufsstellen und von Lieferdiensten in der Zeit von 22 Uhr bis 6 Uhr. Der Konsum von Alkohol unter freiem Himmel ist untersagt.

Dienstleistungsbetriebe bis auf wenige Ausnahmen geschlossen
Ebenfalls geschlossen bleiben "Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege" -  zum Beispiel Friseursalons, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe. Medizinisch notwendige Behandlungen - wie Physio, Ergo- und Logotherapie sowie Fußpflege sind dagegen gestattet.

Seniorenheime/Pflegeheime/betreute Einrichtungen
Pro Bewohner ist ein Besucher pro Tag erlaubt - und zwar "getestet und mit FFP2-Maske". Alle Mitarbeiter werden künftig 2x wöchentlich getestet. Bei Corona-Ausbruch sollen nicht-infizierte Bewohner nach Möglichkeit an andere Orte verlegt werden, etwa in Reha-Einrichtungen.

Auf nicht notwendige private Reisen verzichten
Die Politik fordert alle Bürgerinnen und Bürger auf, grundsätzlich auf "nicht notwendige private Reisen" zu verzichten - ebenso auf Besuche, auch von Verwandten. Von überregionalen Ausflügen sollte man ebenfalls absehen - in Hotspots ab Inzidenz von 200 ist all das untersagt (siehe oben).
Hotels, Pensionen und Anbieter von Ferienwohnungen dürfen keine Touristen mehr beherbergen. Übernachtungsangebote gelten nur für notwendige, nicht für touristische Zwecke. Die bisherige Möglichkeit, sich im Rahmen des kleinen Grenzverkehrs für bis zu 24 Stunden quarantänefrei ins Ausland zu begeben, wird auf triftige Gründe beschränkt.

Einrichtungen der Freizeitgestaltung sind geschlossen
Theater, Opern, Kinos, Freizeitparks, Schwimmbäder, Saunen, Thermen, Museen, Zoos etc.

Verbot von Veranstaltungen - Gottesdienste und Demos möglich
"Veranstaltungen aller Art" bleiben untersagt. Gottesdienste und Demonstrationen erlaubt, weil es sich dabei um "verfassungsrechtlich sehr hoch geschützte Veranstaltungen" handelt. Gottesdienste nur unter Auflagen möglich (Anmeldung/Maske/ohne Gesang). Keine Feiern auf öffentlichen Plätzen.

In Haar müssen das Kleine Theater, das Bürgerhaus und das Kino mit den Vor-Ort-Veranstaltungen pausieren.

Bibliotheken und Archive werden geschlossen (ausgenommen Hochschulbibliotheken)
Die Gemeindebücherei ist ebenfalls ab dem 1.12. geschlossen. 
Alle Medien, die im Zeitraum der Schließung fällig sind, werden automatisch bis zum 29. Januar 2021 verlängert.

Messen, Kongresse, Tagungen sind geschlossen

Kein Freizeit- und Amateursportbetrieb
Wer Sport treiben möchte, darf dies allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Hausstands. Darüber hinaus darf es keinen Freizeit- und Amateursport geben. Sportstätten indoor sind geschlossen. Profisportveranstaltungen - wie zum Beispiel Spiele der Fußball-Bundesliga - bleiben erlaubt. Es sind aber keine Zuschauer zugelassen.
In Haar sind die Bäder weitherhin geschlossen. Alle kommunalen Sportstätten der Gemeinde Haar für den Freizeit- und Amateursportbetrieb sind ebenfalls geschlossen.

Angebote der Erwachsenenbildung
Nach dem Bayerischen Erwachsenenbildungsförderungsgesetz, also die Volkshochschulen und vergleichbare Angebote anderer Träger werden eingestellt. Ausgenommen sind digitale Angebote, die berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung mit zugehörigen Prüfungen sowie Erste-HilfeKurse und die Ausbildung von ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerks. Die VHS Haar stellt ihren Präsenzunterricht ein.

Maskenpflicht
Ab dem 18.01.2021 gilt sowohl in den öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen eine FFP2-Maskenpflicht.
Maskenpflicht gilt im Einzelhandel und auf den Parkplätzen davor, auf öffentlichen Parkplätzen, in öffentlichen Gebäuden, auf frequentierten öffentlichen Plätzen, am Arbeitsplatz (am direkten Arbeitsplatz nicht, wenn Abstände eingehalten werden können). an den Schulen (einschließlich Grundschule), in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Maskenpflicht gilt in Haar auch auf dem Wertstoffhof. 'Währedn erhöhtem Indzidenzwert gilt die Maskenpflicht in Haar auch in der Leibstraße, dem Jagdfeldzentrum und im Bahnhofsgeschäftsviertel. Menschen mit Behinderung können sich von der Maskenpflicht per Attest befreien lassen.
 

NEUE HOTSPOT-STRATEGIE in Bayern

Es gilt zu beachten: Die bisherigen Corona-Ampel-Regelungen in der bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bleiben bestehen, wenn sie weitergehender sind als die deutschlandweiten Corona-Maßnahmen.

In kreisfreien Städten und Landkreisen mit besonders hohen Coronazahlen sollen künftig strengere Maßnahmen gelten. Dabei unterscheidet die Staatsregierung zwischen zwei Werten: einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 und einer Inzidenz von 300.

Hotspots mit einem Wert von 200 und drüber
Musik- und Fahrschulen werden geschlossen, Märkte und Wochenmärkte dürfen nicht mehr stattfinden (außer Lebensmittelmärkte). Für alle öffentlichen Plätze, auf denen sich viele Menschen aufhalten, sollen die zuständigen Behörden ein ganztägiges Alkoholkonsumverbot verhängen. An den Schulen in diesen Hotspots werden die Klassen ab der 8. Jahrgangsstufe geteilt, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Das führt dann zu einem Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht. Nicht dabei sind Grundschulen, Unterstufe und Abschlussklassen. Kitas bleiben offen.

Hotspots mit einem Wert von 300 und drüber
Kreisverwaltungsbehörden sollen das öffentliche Leben mit noch weitergehenden Maßnahmen weiter herunter fahren - z.B. Schulschließungen, auch Besuche in Alten- und Pflegeheimen sollten weiter eingeschränkt werden. Auch Ausgangsbeschränkungen sind in diesen Bereichen absolut möglich: Das Verlassen der eigenen Wohnung ist laut Staatskanzlei dann nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt.Das entscheidet dann die jeweilige Kommune zusammen mit dem Gesundheitsministerium.

15.10. 2020: Die bayerische Landesregierung führt eine Ampelregelung bezüglich der 7-Tage-Inzidenz ein.

Generell: Mindestabstand 1,5 m und Hygieneregeln beachten

7-Tages-Inzidenz unter 35 (Farbe grün):

  • Kontaktbeschränkung: 10 Personen oder 2 Haushalte im öffentlichen Raum
  • Veranstaltungen: max. 100 Teilnehmer drinnen bzw. 200 draußen (Spezialregelungen für Kultur, Sport, Gottesdienste und Versammlungen)
  • Maske: bei besonderer Anordnung (z.B. ÖPNV, Schulen, Krankenhäuser, Gastronomie) und wenn Mindestabstand (1,5 m) nicht eingehalten werden kann.

7-Tages-Inzidenz über 35 (Farbe gelb):

  • Private Feiern und Kontakte werden auf max. 10 Personen oder 2 Haushalte begrenzt
  • Sperrstunde, Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen sowie Alkoholverbot auf öffentl. Plätzen ab 23 Uhr
  • Maskenpflicht, wo Menschen dichter bzw. länger zusammengekommen (z.B. Fußgängerzonen, öffentl. Gebäude, Schulen, Veranstaltungen)

7-Tages-Inzidenz über 50 (Farbe rot):

  • Private Feiern und Kontakte werden auf max. 5 Personen oder 2 Haushalte begrenzt.
  • Sperrstunden, Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen sowie Alkoholverbot auf öffentl. Plätzen ab 22 Uhr
  • Maskenpflicht genauso wie bei Farbe gelb

7-Tages-Inzidenz über 100 (Farbe dunkelrot):

  • Sperrstunden, Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen sowie Alkoholverbot auf öffentl. Plätzen ab 21 Uhr
  • Veranstaltungen nur noch bis 50 Personen erlaubt (betrifft v.a. Kultur- und Vereinsveranstaltungen). Gottesdienste, Hochschulveranstaltungen und Demonstrationen bleiben mit mehr Teilnehmern möglich.
  • Ansonsten Regelungen wie bei Farbe rot.

Alle Infos finden Sie hier

Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Alle Rückkehrer aus sogenannten Risikogebieten müssen bei der Einreise nach Deutschland einen negativen Test vorweisen können, der nicht älter als zwei Tage ist. Wer einen solchen Test nicht vorweisen kann, muss sich testen lassen. Das gilt sowohl für Einreisende an den Flughäfen als auch für jene, die auf dem Land- oder Seeweg nach Deutschland einreisen. Grenznahe Pendler sind ausgenommen. Getestet wird an den Flughäfen, aber auch für Auto- und Bahnreisende wurden Teststationen eingerichtet, wo Reisende direkt den Rachenabstrich machen lassen sollen. Wenn dies aber nicht möglich ist – etwa, weil die Station schon geschlossen hat - müssen sie den Test innerhalb von 14 Tagen nachholen. Die Tests sind kostenlos. Hier die Bayerische Einreise-Quarantäneverordnung vom 15.06.2020

Hier alle Infos auf der Seite des Bundesgesundheitsministerium - mit Fragen und Antworten zu Coronatests bei Einreisen nach Deutschland

Das "Bayerische Testangebot"

  • Bewohner Bayerns können sich auch ohne Symptome freiwillig testen lassen. Die Testungen werden durch Vertragsärzte durchgeführt. Die Kosten trägt vollständig der Freistaat Bayern.
  • Es besteht ein Testangebot an Erzieherinnen, Erzieher und Lehrkräfte. Die Organisation der Testungen erfolgt durch Träger bzw. Leitungen vor Ort. Die Kosten trägt jeweils der Freistaat Bayern.
  • Auch in Alten- und Pflegeheime, Krankenhäusern sowie Behinderteneinrichtungen soll es Reihentestungen geben.
  • Für die Polizei sowie die Justizvollzugsanstalten und den Maßregelvollzug wird ebenfalls getestet werden.
  • Anlassbezogene Testkonzepte, wie z. B. für Schlachthöfe, fleischverarbeitende Betriebe oder landwirtschaftliche Betriebe mit Saisonarbeitern, werden entsprechend den aktuellen Erfordernissen angeordnet.

Haarer Bürger*innen und Firmen wollen in der Krise helfen.
Die Bürgerstiftung Haar hat deshalb ein Hilfekonto "Corona" eingerichtet, um in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Danke an alle für ihre Unterstützung.  http:///clients/gemeindehaar/content/aktuelles/27_03_2020_spenden_coronahilfe_fuer_haarerinnen

Das Landratsamt stellt jetzt auch Infos in Gebärdenspräche zur Verfügung sowie in leichter Sprache.