25. Januar 2019

Fairplay

Mit guten Vorsätzen sind sicher auch Sie ins neue Jahr gestartet. Wir im Rathaus ebenso: Wir wollen unsere Grundschule termingerecht weiter bauen, neue Wohnungen und unsere Kita in Gronsdorf. Wir sind ein aussichtsreicher Bewerber für das Label „Stadtgrün naturnah" und wir wollen uns verstärkt für fairen Handel einsetzen und „Fairtrade Town" werden.

Wenn ich von dem Vorhaben erzähle, dann höre ich öfter: Ach, das ist ja alles nur Kosmetik. Fairtrade, da kann man doch als kleine Gemeinde nichts bewirken. Das finde ich ganz und gar nicht. Wenn niemand bei sich anfängt, was soll sich dann verändern?

Unsere Schulen finden die Idee prima und haben auch gleich mit einer Aktion Aufmerksamkeit erreicht. Am Giving
Tuesday – eine Art Gegenentwurf zu den Rabattschlachten am Black Friday – haben Schüler*innen des Ernst-Mach-Gymnasiums Baumwolltaschen an die Passanten im Jagdfeld-Einkaufszentrum verteilt. Die Taschen sind aus fairer Produktion. Das bedeutet, die Bauern, die die Baumwolle anpflanzen, bekommen einen fairen Preis und auch die Taschenerzeuger. „Haar FAIRpackt" steht darauf, weil die Jugendlichen auch dazu anleiten wollen, auf Plastik zu verzichten, das unsere Ozeane immer mehr verschmutzt. Viele Haarer*innen sind mit den Jugendlichen ins Gespräch und zum Nachdenken gekommen.

Und genau das wollen wir erreichen: ein Bewusstsein schaffen für Handelsbedingungen und Konsum, für unser eigenes Verhalten und für mehr Respekt gegenüber anderen Menschen und unserer Umwelt. Fairtrade-Produkte gibt es in vielen Haarer Läden. Immer ist garantiert, dass die Erzeuger nicht mit einem Minimallohn abgespeist werden, sondern ein angemessenes Entgelt bekommen. Genau das erwarten wir für unsere Arbeit doch auch. Im Frühjahr werde ich wieder fair produzierte Mangos, direkt importiert von einem afrikanischen Bauern, zum Kauf anbieten. Wer Interesse hat, meldet sich. Man kann einiges tun. Machen Sie mit!

Ein gutes, gesundes und faires neues Jahr wünscht Ihnen

Ihre Bürgermeisterin Gabriele Müller