12. März 2020

Coronavirus in Haar angekommen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der Coronavirus ist in Haar angekommen. Im Ernst-Mach-Gymnasium und beim TSV Haar gibt es je einen bestätigten Fall.

Die Schulkinder der Grundschule am Jagdfeldring nutzen gerade denselben Eingang, dieselben Sportanlagen und teils dieselbe Mensa wie die Schüler des EMG. Auf Wunsch der Gemeinde hat Landrat Christoph Göbel heute Nachmittag verfügt, dass beide Schulen bis einschließlich 17. März geschlossen bleiben, insbesondere mit Blick auf die noch offenen Test bzw. Testergebnisse, die Kommunalwahl und die erforderlichen Reinigungsarbeiten. Über eine darüber hinausgehende Schließzeit entscheidet das Gesundheitsamt im Landratsamt abhängig von den Testergebnissen.

Die Dreifachturnhalle im Sport- und Freizeitpark ist ebenfalls geschlossen. Hier sind wir als Gemeinde verantwortlich und haben die Schließung bis 20. März anberaumt.

Gewährleisten können wir den Betrieb der Wahlen. In beiden Schulen wie auch im Sportpark werden die Zugänge und die Wahllokale gründlich gereinigt und desinfiziert. Sie können Ihre eigenen Stifte zum Wählen mitbringen. Wir haben Desinfektionsspender parat und bitten Sie ansonsten, die üblichen Hygienevorschriften einzuhalten.

Um Menschenansammlungen zu vermeiden, sind das Kleine Theater, das Bürgerhaus, die Bücherei und auch unsere Hallenbäder bis zum Ende der Osterferien geschlossen. Das ist nicht angenehm, aber eine Schutzmaßnahme, die dazu beiträgt, mögliche Infektionsketten zu unterbrechen.

Im Rathaus haben wir eine Task Force gebildet, die Maßnahmen koordiniert und informiert. Auf unserer Homepage und auf den sozialen Medien geben wir jeweils den neuesten Stand bekannt. Das gilt auch für die Eltern unserer Kindertagesstätten, die wir über Infobriefe und Mails auf dem Laufenden halten.

Auf die angekündigte Wahlparty im Bürgerhaus verzichten wir und auch im Rathaus wird keine Zusammenkunft stattfinden. Sie können sich am Sonntag auf unserer Homepage über die laufende Auszählung und die Ergebnisse informieren.

Eine Situation ähnlichen Ausmaßes hatten wir noch nicht. Es gilt jetzt, besonnen und umsichtig zu handeln. Danke für Ihr Verständnis.

Ihre Bürgermeisterin Gabriele Müller