05. Juni 2020

Chancen aufspüren und nutzen

Die Corona Krise schafft Probleme, die uns lange beschäftigen werden. Wir sind alle betroffen, aber manche trifft es besonders hart. Die wirtschaftlichen Auswirkungen und die damit verbundenen finanziellen Engpässe machen sich an allen Ecken und Enden bemerkbar. Dennoch halten die Menschen hier zusammen und die Solidarität untereinander ist ungebrochen.
Was liegt nun vor uns? An erster Stelle steht das Bewahren unser aller Gesundheit. Auch wenn es uns einiges abverlangt. Nicht minder wichtig ist es aber auch, unsere sozialen, gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Errungenschaften zu bewahren. Vor allem letztere, die uns unseren finanziellen Spielraum geben, gilt es nach Kräften zu unterstützen und zu fördern. Denn ohne eine funktionierende Wirtschaft ist alles nichts. Wir als Kommune werden deshalb nicht nur ein strenges Auge auf die Finanzen werfen, sondern müssen zugleich die Gewerbeentwicklung vorantreiben. Dazu werden wir in den kommenden Tagen eine „Task Force“ Wirtschaftsförderung schaffen. Denn Sie alle wissen, dass jede Krise auch Chancen birgt. Wir müssen sie nur aufspüren und nutzen. Das werden wir tun.
Selbstverständlich dürfen wir bei all den drängenden Problemen unsere anderen Herausforderungen nicht vergessen – sei es im Bereich Mobilität, Wohnen, Wirtschaft & Wachstum, Digitalisierung oder Klimaschutz. Es gibt viel zu tun. Unser Mobilitätskonzept gilt es fortzuführen und Stück für Stück auf den Weg zu bringen. Wir brauchen neue Lösungen beim Thema „Wohnen“ und haben parteiübergreifend festgestellt, dass sich Genossenschaftsmodelle gut eignen könnten, um die Situation, gerade auch für unsere jungen Mitbürgerinnen und Mitbürger, zu verbessern. Für künftigen wirtschaftlichen Erfolg müssen wir eine kluge Gewerbeentwicklung auf den Weg bringen,  auch unter der Prämisse des Klimaschutzes. Unsere Gemeinde hat hier bereits sehr viel erreicht. Das Erreichte wollen wir weiter ausbauen und in allen Bereichen so gut als möglich verankern. Klimaschutz muss selbstverständlich werden.
Um all diesen Aufgaben adäquat zu begegnen, haben wir uns bei parteiübergreifenden Besprechungen dazu entschlossen, einen neuen Weg zu gehen. Wir werden Initiativkreise zu zentralen Themen wie Wohnen bilden und gemeinsam an kreativen Lösungen arbeiten. Darauf freue ich mich besonders.
Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht immer unsere Gemeinde. Dabei geht es nicht nur um die großen Projekte und Konzepte. Ebenso wichtig sind die vermeintlich kleinen Anliegen, die Sie in Ihrem Alltag beschäftigen. Beides wollen wir stets im Auge behalten.
Ihr Bürgermeister
Dr. Andreas Bukowski