22. November 2017

Kinderpark in neuen Räumen

Ein tolles Zuhause haben 48 Kinder und ihre Betreuer im neuen Kinderpark der Nachbarschaftshilfe in der Gronsdorfer Straße mitten in Haar gefunden. Das Haus wird gut genutzt: vormittags Kinderbetreuung und nachmittags Förderunterricht für Schüler und Beratung der Jobpaten. Die Jugendreporter Haar waren bei der Eröffnungsfeier dabei.

Wir eilen am Freitag, 17.11. zur Gronsdorfer Straße 1. Erst einmal stehen wir gegenüber vor der Kinderkrippe (übrigens ebenfalls eine Einrichtung der NBH Haar) und wundern uns, ob wir hier richtig sind. Nein, wir müssen zum Haus gegenüber, ein sehr hübsches, freistehendes Haus mit großem Garten drumherum. Hier ist die Nachbarschaftshilfe mit ihrem Kinderpark bereits im Oktober eingezogen. Viele fleißige Hände haben das schmucke Gebäude inklusiv Garten umgestaltet und kindgerecht gestaltet. Seit 30 Jahren existiert die Kinderbetreuung der NBH Haar, zuvor im Frühlingsweg neben der Konradschule. Das jetzige Gebäude wurde von der Vorbesitzerin an die Gemeinde Haar vererbt. Im Gemeinderat gab es einige Diskussionen zur Umgestaltung des Hauses.

Viele pfiffige Details

„Wir haben jetzt ein tolles Zuhause gefunden“, so Vorstand Doris Keymer in ihrer Ansprache. Sie erwähnt die schönen Sanitärräume, die professionelle Wickelkommode, die ergonomisch-praktischen Klapptische, Eckpolster zum Spielen und natürlich den Toberaum im Keller inklusiv Indoor-Rutsche. Wenn das Wetter es zulässt, gehen alle in den Garten, der rund um das Haus Iglu, Sitzmöglichkeiten und eine Bobby Car Bahn bietet. Den Garten schauen wir uns genauer an und schlüpfen in den Iglu aus Korb. Hier können die Kinder im Alter von eineinhalb bis drei Jahre sich austoben. Besonders gut hat uns gefallen, dass sich die Kleinen durch einen Schutz an den Türen nicht die Finger einklemmen können.

Intensive Diskussionen um die Gestaltung des Hauses

Bei den Begrüßungsworten von Bürgermeisterin Gabriele Müller wird klar, dass die Gemeinde lange um das Haus gerungen hat. So war einmal die Idee im Dachgeschoss den Toberaum zu machen. Dazu hätte aus Sicherheitsgründen eine Außentreppe installiert werden müssen. „Es hat sich gelohnt zu diskutieren, denn wir wollten die Schönheit des Gartens und des Hauses erhalten“, so Müller. Außerdem zeigt das Haus die Kreativität der Mitarbeiter. Jetzt können die Kinder das Haus vom Keller bis zum ersten Stock nutzen. Im Dachgeschoß sind jetzt die Büros und ein Besprechungsraum mit Küche. Für die pünktliche Fertigstellung haben auch Kindergarten-Eltern mitgeholfen, sie gestalteten den Garten. Eine Haarer Bürgerin spendete eine Waschmaschine, die von den Mitarbeitern persönlich abgeholt wurde und gute Dienste leisten wird.

Zwei Ressorts unter einem Dach

Die Kinder sind von 8 bis 11.30 Uhr im Haus, 48 Kinder in 4 Gruppen. Am Nachmittag kommen Schüler für ihre Förderkurse und die Jobpaten betreuen Jugendliche für Bewerbungen. „Wir finden hier die besten Voraussetzungen und können mehr Schülern Einzelunterricht anbieten“, so Carol Messer, die Leiterin der Förderkurse.

Sowohl Kinder als auch Mitarbeiter genießen jede Minute im Haus, als auch im Garten. Meine persönliche Meinung zu dem Haus ist, dass es sehr geschmackvoll eingerichtet ist und der Garten gut gestaltet ist. Mir hat die Stimmung im Haus gut gefallen. Man hat sich sofort wohlgefühlt. Ich habe mir schon fast gewünscht noch einmal klein zu sein und dort hinzugehen. Wir können gut verstehen, dass Monika Wagner, die Hausleiterin sagt: „Die Kinder und wir genießen jede Minute hier“. Und mein Kollege Jugendreporter Koray würde gerne ein Praktikum hier machen.

Jugendreporterin Rosali Glückmann