Haar zum Anbeißen

Öffentliches Gärtnern - damit lässt sich das Projekt der Gemeinde Haar wohl am schnellsten umschreiben. Eigentlich ist das Ganze recht simpel: Die Gemeinde stellt öffentliche Grünflächen zur Verfügung, gibt mit Saatgut, Pflanzen, Gerätschaften und der Arbeitskraft des Bauhofes zur ersten Herstellung der Beete den "Startschubser".

Dann sind die Bürgerinnen und Bürger gefragt. Sie säen, pflanzen an, gießen, jäten, harken - damit das Gemüse dann auch geerntet werden kann. Und das dürfen dann wirklich alle. So werden öffentliche Grünflächen zum öffentlichen Gemüsegarten.

Die ersten Beete entstanden im Frühjahr 2014 in Zusammenarbeit mit der Mittelschule, der Volkshochschule Haar und dem KiBeG Kinderhaus an der Dianastraße sowie in Eglfing.

Mittlerweile gibt es vier Grünflächen "Haar zum Anbeißen":

  • Dianastraße
  • Ferdinand-Kobell-Straße
  • St.-Konrad-Straße
  • Richard-Reitzner-Allee in Eglfing

Die wichtigsten Fragen

Gerne für Sie da Ihr Kontakt

Michael von Ferrari

Haar zum Anbeißen / Fairtrade Steuerungsgruppe Haar

ferrari@gemeinde-haar.de