Susanne Pittroff Concrete Voyage

Die als „rote Platte“ bekannte Skulptur
„Concrete Voyage“ geht auf den Wettbewerb „Kunst am Jagdfeldsee“ zurück, den
die Gemeinde zusammen mit dem Investor des Jagdfeldzentrums, der DIBAG Industrie-bau AG, 2007 ausgeschrieben hatte. Susanne Pittroff ging als Siegerin hervor, weil ihr Kunstwerk symbolhaft auf die umgebende Architektur Bezug nimmt und die Bewohner miteinbezieht.

Standort des Kunstwerks ist ein nahezu quadratischer Platz, der in den Jagdfeldsee hineinreicht. Die Platte neigt sich in einem Gefälle von 7 Grad über den Beckenrand. Wie eine Rampe ragt sie über das „Ufer“ hinaus und eröffnet  damit einen neuen Blickwinkel auf See und Umfeld.

In ihrer Materialität greift die Platte das dominierende Baumaterial der Umgebung auf: Beton.
Die Größe, ein ca. 45 m² großes Rechteck, entspricht in etwa einem Standard-Appartement. Die Schräglage verweist auf die unterschiedlichen Bauhöhen.

In die Fläche ist ein wellenförmiges Edelstahlband eingespannt. Ein bewusst gesetzter Kontrast zur Kantigkeit der umgebenden Architektur, aber auch eine Verbindung zum Wasser durch die Wellenform.
Der Titel „Concrete Voyage“ greift die Assoziation zu einem fliegenden Teppich auf: Concrete = Beton, Voyage = Reise.
Die rote Farbe hebt die Bedeutung des Ortes hervor: ein kleiner, exponierter Bereich, ein Ort der Rast, des Spiels und der Kommunikation.

Künstlerin: Susanne Pittroff

Standort: Am See, Siedlung Jagdfeld

Baujahr: 2009

Material: Beton, Edelstahl, Epoxidharz

Gerne für Sie da Ihr Kontakt

Kulturamt

Telefon:
089 460 02-900 oder -911
Fax:
089 460 02-901