Geflüchtete aus der Ukraine Wir helfen – helfen Sie mit

Gesetzliche Änderung ab dem 1. Juni 2022
Alle ukrainischen Geflüchteten in Deutschland, die eine Fiktionsbescheinigung (ein vorläufiges Aufenthaltsrecht) haben, fallen ab dem 1. Juni unter das Sozialgesetzbuch II bzw. XII (Hartz IV oder Grundsicherung) und nicht mehr unter das Asylbewerberleistungsgesetz. Das bedeutet, die Bearbeitung von Anträgen bzw. die Auszahlung von Leistungen wird vom Jobcenter ausgeführt. Dazu ist ein Kurzantrag beim Jobcenter zu stellen.
Geflüchtete ohne Fiktionsbescheinigung müssen sich nach wie vor bei der Ausländerbehörde registrieren.

Lokale Hilfe erwünscht

Wenn Sie uns unterstützen können, sei es mit einer Unterkunft oder bei der Betreuung der Geflüchteten, füllen Sie bitte dieses Online-Formular aus und geben uns Ihre Kontaktdaten. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Häufige Fragen

Das Landratsamt hat wichtige Infos für Geflüchtete in der App Integreat zusammengefasst. Sie ist in einem ersten Schritt in Englisch, Ukrainisch, Russisch und Deutsch verfügbar.

Damit Sie sich auf unserer Website jederzeit über das aktuelle Geschehen, über Kontakte und Regelungen informieren können, haben wir eine Liste mit häufigen Themen und Fragen für Sie zusammengestellt, die wir laufend aktualisieren.

Kontakt ins Rathaus

Sie können uns bei speziellen Fragen, Anliegen und Angeboten, die nicht in den FAQ beantwortet wurden, auch direkt im Rathaus erreichen, per Mail unter ukraine@gemeinde-haar.de .


Gerne für Sie da Ihr Kontakt

alle ausblenden

Ukraine-Hilfe der Gemeinde Haar