Integriertes Mobilitätskonzept

Erstmals wurde in dieser Untersuchung die verkehrliche Situation der gesamten Gemeinde erfasst und zukunftsweisend überplant. Beauftragt mit dem Gutachten war der Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München (PV). Die Abstimmung erfolgte über interfraktionelle Arbeitskreissitzungen mit Verwaltung. Auch die Ergebnisse zweier Bürgerbeteiligungsrunden flossen in die Ergebnisse ein.

Zu den Grundzügen des vom Gemeinderat verabschiedeten "Integrierten Mobilitätskonzepts für die Gemeinde Haar" zählen:

  • Stärkung des Radverkehrs und Ausbau des Radwegenetzes
  • Optimierung der Leibstraße
  • Verbesserung von Parkraumkonzepten, vor allem in Gronsdorf-Kolonie
  • Aufwertung der Südseite des Bahnhofsareals am S-Bahnhof Haar mit Busbahnhof
  • Abbau von Barrieren im öffentlichen Straßenraum
  • Vernetzung von Mobilitätsarten durch Leihräder und Schaffung von Mobilitätsknoten
  • Untersuchungen für die "Spange Nord" von Eglfing nach Gronsdorf

Den kompletten Endbericht mit Anlagen können Sie hier nachlesen:

Gerne für Sie da Ihr Kontakt

Foto des Mitarbeiters Josef Schartel. Er trägt ein dunkelblaues Jackett über einem graublauen Hemd. Seine Haare sind hell und kurz und er trägt einen Dreitagebart. Er lächelt in die Kamera.

Josef Schartel

Leitung Bauamt

089 46002-320

schartel@gemeinde-haar.de