18. Juli 2019

Behindertenbeirat gegründet

Neun Haarer*innen vertreten künftig die Interessen von Menschen mit Behinderung in unserer Gemeinde.  Der Gemeinderat hat den Behindertenbeirat nun offiziell berufen. Ziel ist, den Alltag von Menschen mit Handicaps in Haar weiter zu verbessern.

Erfahrungen austauschen und die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am öffentlichen Leben voranbringen, das haben sich Bettina Endriß-Herz, Wolfgang Hillner, Fritz Kerber, Reinhold Linke, Georg Obermeier, Klaus Rückert, Friederike Stadler (nicht im Bild), Peter Schießl und Alexandra Schlotterer zur Aufgabe gemacht. Sie tun dies ehrenamtlich, weil sie selbst oder Angehörige eine Behinderung haben oder weil sie erfahren sind im Umgang mit Menschen mit Einschränkungen.
Mehrheitlich hatte der Gemeinderat 2018 auf Antrag der CSU-Fraktion die Bildung eines Behindertenbeirats beschlossen. Ab Herbst traf sich ein Kreis von Interessenten regelmäßig im Rathaus. Es gab viele Fragen im Vorfeld zu klären:  Welche Rechte und Pflichten ein solches Gremium hat, wieviel Zeit aufgewendet werden muss, wer die Unkosten trägt. Unterstützung gab es auf dem Weg zur Gründung vom damaligen Behindertenbeauftragen des Landkreises München, Aleksandar Dordevic und aus den Gemeinden Garching und Hohenbrunn, die bereits einen solchen Beirat haben.
Basis für die künftige Arbeit des Haarer Beirats ist eine Satzung. Zudem hat der Beirat beschlossen, sich eine Geschäftsordnung zu geben. Hier die Eckpunkte:

  • Der Behindertenbeirat besteht aus neun Personen.
  • Er tagt mindestens zweimal pro Jahr.
  • Die Sitzungen sind öffentlich, sofern sie keine datenschutzrechtlichen Belange berühren.
  • Die Berufung gilt für fünf Jahre. Eine Wiederbestellung ist möglich.
  • Die Mitglieder wählen aus ihrer Mitte eine*n Vorsitzende*n und eine*n Stellvertreter*in.
  • Die/Der amtierende Erste Bürgermeister*in kann ohne Stimmrecht an den Sitzungen teilnehmen.
  • Der Behindertenbeirat spricht Empfehlungen für den Gemeinderat aus.
  • Er kann von sich aus Themen setzen oder vom Gemeinderat/von der Verwaltung um Stellungnahme gebeten werden. Der Gemeinderat muss die Stellungnahmen, Anregungen, Vorschläge und Gutachten in angemessener Frist behandeln und einer Entscheidung zuführen.
  • Im Haushaltsjahr ist ein fester Betrag für die Auslagen des Gremiums vorzusehen – inklusive Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit.
  • Die Tätigkeit ist ehrenamtlich und überparteilich.
  • Mitglied im Behindertenbeirat der Gemeinde Haar kann werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat, den Hauptwohnsitz in Haar hat und schwerbehindert ist, eine*n nahen Angehörige*n pflegt oder in der Pflege Schwerbehinderter Erfahrung hat. Ebenso können Vertreter*innen aus sozialen Einrichtungen und Verbänden in Haar Mitglied werden, in deren Aufgabengebiete Hilfestellungen oder Beratungen von Menschen mit Behinderung fallen. Über Aufnahme und Ausschluss entscheidet der Beirat.

Danke für dieses wichtige Engagement in unserer Gemeinde.

Auf dem Foto: Der neue Behindertenbeirat (v.li.): Klaus Rückert, Georg Obermeier, Alexandra Schlotterer, Reinhold Linke, Peter Schießl, Bettina Endriß-Herz, Wolfgang Hillner, Fritz Kerber