11. September 2014

LED-Beleuchtung an der B304

Im östlichen Teil der Wasserburger Straße, der Bundesstraße B 304 in Haar, wurden 66 Leuchtenköpfe durch Energie sparende LED-Leuchten ersetzt. Die Kommune hat damit zum 30. Juni das geförderte Projekt "Sanierung der Außen- und Straßenbeleuchtung der Gemeinde Haar Haar" nach einjähriger Planungsphase erfolgreich umgesetzt.
Ziel des Austausch der Leuchtköpfe war eine langfristige Einsparung an Energiekosten und damit einhergehende Klimafreundlichkeit und Nachhaltigkeit. Die neuen Lampen bringen der Gemeinde aber nicht nur finanzielle und ökologische Vorteile. Die LED-Lampen leuchten nicht nur Straßen, Geh- und Radwege besser aus und vermindern damit den Eintrag von Streulicht in angrenzende Wohnungen. Sie sind wartungsärmer, insektenfreundlicher und verbrauchen deutlich weniger Strom. Zudem können sie in Zeiten geringerer Verkehrsbelastung gedimmt werden. „Durch die Nachtabsenkung erreichen wir eine Energieeinsparung von 60 %“, sagt Umweltreferent Michael von Ferrari. Das Bundesumweltministerium belohnt diese Investition in den Klimaschutz mit einem Förderbeitrag von 20 % am Investitionsvolumen (Förderkennzeichen 03KS6439). 80 % der 63.000 Euro
finanziert die Gemeinde über ein zinsgünstiges Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW für Beleuchtungsmaßnahmen im Rahmen der Stadtsanierung.

Dass sich der Tausch rechnet zeigt bereits die Stromkostenbilanz 2012: Durch die Umrüstung in der Tannenhofsiedlung und in der Ludwig-van-Beethoven-Straße auf LED sowie durch die Reduzierung der Leuchtmittel entlang des Jagdfeldrings sparte die Gemeinde 18.000 Euro an Stromkosten ein. Das waren 14 % weniger als im Vorjahr. Die Bilanz für 2014 wird noch günstiger ausfallen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten des Bundesumweltministeriums und des Projektträger, dem Forschungszentrum Jülich.