29. Juni 2020

Wildbienen & Magerrasen

Ein Lehrpfad durch die Haarer Flora und Fauna         

Lust auf ein Treffen mit der bunten Hummel oder der Wilden Karde? Der neue Haarer Wildbienen- und Magerrasen-Lehrpfad hat Zeit und Ort für das Stelldichein mit den seltenen Tierchen und Pflanzen für alle Naturinteressierten bereits vereinbart. Einfach aufs Rad steigen und los geht‘s.

Die emsige Honigbiene kennt hierzulande jedes Kind. Aber was wissen wir eigentlich von den über 500 in Deutschland vorkommenden Vettern der Honigbienen, den Wildbienen? Sie leben in freier Natur und haben besondere Ansprüche an ihr Lebensumfeld. Über 100 Arten sind auch in Haar anzutreffen, weil es hier so viele naturnahe Grünflächen gibt.

Ein spannender Rundgang

Schon seit Jahrzehnten hat man in der Gemeinde ein besonderes Auge auf diese Lebensgrundlagen der Insekten. Mehrere Hektar naturnaher Grünflächen sind bereits auf Magerboden angelegt und es sollen noch mehr werden.  Die Gemeinde Haar lädt ab sofort auf einen spannenden Rundgang in eine außergewöhnliche Tier- und Pflanzenwelt ein. Zu sechs besonders ökologisch wertvollen Arealen führt der neue Wildbienen- und Magerrasen-Lehrpfad – einmal quer durch die Gemeinde. Von Gronsdorf über Salmdorf, den Naturschaugarten am Wertstoffhof, den Sportpark in Eglfing bis in die Haarer Ortsmitte zur Grundschule St. Konrad.

Bienen- und Pflanzenporträts

An jedem der sechs Standorte sind zwei Stelen platziert, eine zu den Bienen und eine zu den Pflanzen. Ein Themenschwerpunkt ist immer gepaart mit einem Bienen- oder Pflanzenporträt. So erhält man in Gronsdorf Einblicke über die Pflege von Magerrasenflächen und Nisthilfen für Insekten und man lernt den Gewöhnlichen Hornklee sowie die Luzerne Blattschneiderbiene näher kennen. An den Tafeln an der Grundschule St. Konrad kann man Hinweise zu naturnahem Gärtnern und Nisthilfen nachlesen. Die bunte Hummel, die eher sandbraun behaart ist, wird porträtiert und die purpurfarbene Kartäusernelke, die jetzt blüht. Die wilde Karde ist ebenfalls eine Pflanze und am Ortsverbindungsweg von Gronsdorf nach Salmdorf anzutreffen. Dort zeigt der Lehrpfad, wie der Boden der Münchener Schotterebene beschaffen ist, und erzählt mehr über verschiedene Brutparasiten. Die Natur ist sehr faszinierend und überraschend – wenn man mal genauer hinsieht.

Flyer online und im Rathaus

Damit man auch zielgenau zu den Treffpunkten mit Wildbiene und seltenen Pflanzen findet, hat die Gemeinde Haar einen Flyer zusammengestellt. Er beinhaltet eine Karte zu allen Standorten und Inhalten. Das Faltblatt liegt sowohl im Rathaus auf und ist zudem hier zu finden.