18. Februar 2015

Wie sich die Schullandschaft entwicklen könnte

Anfang Januar hat das Kultusministerium eine Realschule für Haar genehmigt. Wann, wo und mit welchen Mitteln die Schule gebaut werden soll, diese Aufgabe müssen nun Landkreis und Gemeinde gemeinsam lösen.

Weiterführende Schulen liegen grundsätzlich im Verantwortungsbereich der Landkreise. Bau und Unterhalt werden nur im Landkreis München über Zweckverbände geregelt, an denen die Standortkommunen beteiligt sind. Haar kann—anders als beim EMG— für das neue Projekt kein eigenes Grundstück einbringen. Kommt die vom Kreistag bevorzugte große Lösung mit Berufs (BOS) – und Fachoberschule (FOS) muss Grund erworben werden. Zu planen ist dann ein Campus für rund 1800 Schülerinnen und Schüler geplant werden. Wieviel Geld Haar für den Schulneubau in die Hand nehmen muss, ist unklar. „Ohne Kreditaufnahme wird es nicht gehen“, sagt Rathaus-Chefin. „Natürlich wollen wir Wir wollen die neue Schule, aber vernünftige Rahmenbedingungen zu schaffen, ist eine Herausforderung.“ Schon vor ein paar Jahren hatte sich die Gemeinde Haar im Zuge der Planungen für den Jugendstilpark um eine FOS/BOS beworben. nach einer Aussicht auf für diese Schulen erkundigt. Kein Bedarf, hieß es damals.

Bürgermeisterin Gabriele Müller
Als ehemalige Lehrerin freue ich mich auf die Aufgabe, zusammen mit dem Landkreis München, an der Verwirklichung einer Realschule in Haar zu arbeiten. Einen konkreten  Zeitplan gibt es nicht, da die Entscheidung, ob wir auch eine Fach– und Berufsoberschule bekommen werden, noch aussteht. Die Probeeinschreibungen laufen. Das letzte Wort hat erneut das Kultusministerium.

Auf dieser Doppelseite stellen wir Ihnen die bisher bewerteten Standorte vor. Bei allen gibt es Fragen zur Verkehrserschließung zu lösen, bei mehreren Optionen für Die Frage wo wir künftig Gewerbe ansiedeln wollen, dürfen wir nicht aus den Augen verlieren. Gewerbeflächen ist zu prüfen. Zeitgleich zu den Plänen für die weiterführenden Schulen, müssen wir uns mit einer weiteren Grundschule befassen. Der Ganztagsbetrieb und vor allem Der Wohnungsbau in Haar II macht dies nötig. Schon seit dem Sommer 2014 spielen wir verschiedene Varianten durch. Dazu gehören auch Überlegungen, die bestehende Schullandschaft völlig neu zu ordnen. Wir müssen jetzt die Weichen stellen und ohne Schere im Kopf alle Möglichkeiten durchdenken überlegen. Ziel muss es sein, die beste Lösung für unsere Bildungslandschaft und für die Zukunft Haars zu finden.

Grundschule
Grund– und Mittelschulen sind kommunale Pflichtaufgaben. Das bedeutet, die Kommune ist für den Schulhausbau und den Unterhalt zuständig. Nach neuesten Gutachten zur Einwohnerentwicklung wird Haar eine weitere Grundschule brauchen. Bürgermeisterin Müller hält das Jahngelände für sehr gut geeignet. „Mit dem Waldgrundstück hätten wir den naturnahen Pausenhof bereits.“ Gespräche mit dem Grundstückseigentümer laufen. Die Gaststätte könnte bleiben.

Realschule, FOS / BOS
Weiterführende Schulen werden im Landkreis München über Zweckverbände realisiert. Nach Aussagen des Landratsamts wird der Landkreis den Erwerb des Grundstücks übernehmen. Zu verhandeln ist, welchen Finanzierungsanteil die Gemeinde an Baukosten und Unterhalt übernehmen wird muss. Die Kosten für den Straßenbau bleiben allein bei der Kommune. Offen ist auch, ob Haar dann aus der Bindung an die dem Zweckverband der Realschule Vaterstetten aussteigen kann.

Die einzelnen Standorte in der Bewertung
Das komplette Gutachten finden Sie hier: Broschüre Schulkonzept Haar_DIN A3.pdf (pdf, 7.2 MB).

Die Sonderseiten im "HALLO" vom 18. Februar öffnen sich hier: Schullandschaft_Doppelseite.pdf (pdf, 2.8 MB).

1. Das Areal an der Parkstraße / Jahngrundstück
gehört nicht der Gemeinde. Es wäre nur für eine Grundschule geeignet, nicht für einen größeren Schulcampus. Eine direkte Zufahrtsmöglichkeit für PKWs und Schulbusse zur B 471 ist wegen der Abböschung von dort nicht möglich.

2. Das Grundstück nördlich des S-Bahnhofs
gehört der Gemeinde. Die Fläche reicht nur für eine Realschule mit den geplanten rund 800 Schülerinnen und Schülern. Aktuell ist dort das Baseballstadion. In der langfristigen Planung ist das Grundstück eines der Filetgrundstücke der Gemeinde in S-Bahn-Nähe für neue Unternehmen, die Gewerbesteuer bringen sollen.

3. Die Fläche nördlich der Bahn zwischen Sportpark und Wertstoffhof
wäre für eine Realschule mit FOS / BOS geeignet. Das Grundstück ist in Privatbesitz. Für die Zufahrt zum Schulzentrum müsste eine neue Straße gebaut werden. Ein großer Vorteil wäre die Nähe Sportpark und auch zum S-Bahnhof Haar. Mit der neuen Schule bietet sich der Ausbau des Sportzentrums mit Mehrfachnutzung an. Diese Standortvariante wird von den Gutachtern derzeit bevorzugt. Das Rathaus hat eine Verkehrsstudie für die Keferloher Straße in Auftrag gegeben.

4. Das Gelände östlich des P + R-Parkplatzes am S-Bahnhof Gronsdorf
ist für eine Realschule mit FOS / BOS geeignet und bietet Erweiterungsmöglichkeiten. Das Grundstück gehört der Stadt München, die an einer Zusammenarbeit mit dem Landkreis München für diese Schularten interessiert ist. Bislang lehnte die Landeshauptstadt Zweckverbände mit dem Umland ab. Der neue OB Dieter Reiter rückt davon ab. Gespräche finden bereits statt. Die Verkehrserschließung ist wegen der Lage am Rappenweg völlig ungeklärt. Ohne eine Lösung für diese Durchgangsstraße kann ein Schulcampus an dieser Stelle nicht gebaut werden.

Leibstraße / Ecke B 471 am Klinikum
Die Bürgermeisterin lässt gerade einen weiteren Standort prüfen: Das Bezirksgelände zwischen Gutshof und Kreuzung Leibstraße. Eigentümer ist der Bezirk Oberbayern. Die Vorteile: Die gute Verkehrsanbindung und die Nähe zum neuen Wohngebiet „Jugendstilpark“. Der Nachteil: Haar ginge eine Option für eine hochwertige Gewerbefläche verloren.

AKTUELLER ÜBERBLICK über die Schullandschaft

Grundschule am Jagdfeldring
ca. 400 SchülerInnen
ab Herbst 2015 ist die erste Ganztagsklasse geplant

Grundschule an der St. Konradstraße
ca.300 SchülerInnen
Ganztagsklassen mit „Hort an der Schule“,

Mittelschule Haar
mit M-Zweig zur „Mittleren Reife“
ca. 400 SchülerInnen
Ganztagsklassen Jahrgangsstufen 5 und 6

Ernst-Mach-Gymnasium Haar
ca. 1200 SchülerInnen
Zweckverband Gemeinde und Landkreis München mit 70 %-Gemeindeanteil für Baumaßnahmen,

Realschule Vaterstetten
Haar beteiligt zu 5,97 % am Zweckverband mit den Landkreisen Ebersberg & München und Grasbrunn, in diesem Jahr ca 1 Mio € für den Umbau zur Ganztagesschule

Ute Dechent