22. Juli 2016

Geschraubt, gepinselt, geholfen

Sich treffen und plaudern - gerade in der warmen Jahreszeit macht man das ja ganz gerne unter freiem Himmel. Auch die Flüchtlinge und natürlich die 27 Kinder in den Haarer Feel-Home-Häusern in der Brunnerstraße verbringen gerne Zeit im Freien. Dabei sitzen sie auf den Metalltreppen der Häuser o-der auf den beiden Klappstühlen, die sie auf der Kiesfläche vor den Häusern platzieren. Bislang. Denn ab sofort haben sie Möbel. Sehr schön bunt. Und selbstgebaut.


Trist war der Außenbereich bislang an der Unterkunft. Gerade eben wurde etwas nachgebessert, ein kleiner Spielplatz gebaut, die Müll-tonnen eingehaust, Fahrradständer folgen noch. Und dennoch: Es fehlte ein einladender Ort zum Sitzen. Deswegen kam man nun in der Flüchtlingshilfe im Rathaus auf eine Idee. „Ich hatte in Freising in der Fußgängerzone Palettenmöbel gesehen und mir gedacht, das wäre doch auch etwas für die Flüchtlingsunterkünfte in Haar“, sagt Susanne Hehnen.

Sach- und Zeitspenden
Und tatsächlich war sie mit ihren Anfragen sehr erfolgreich: Aldi Süd aus Ebersberg spendete Paletten, genauso wie die Firma Karl Lang aus Feldkirchen. Von Schrauben und Schleifpapier bis zu den Lacken und Pinseln stellte der Hagebaumarkt in Haar alle weiteren Materialien zur Verfügung. Und dann kündigten sich auch noch Mitarbeiter von Danone als Helfer an. Die haben schon traditionell einen Helfertag im Jahr – und Möbelbauen, das konnten sich einige von den Danone-Angestellten gut vorstellen.

Mit viel Elan Buntes geschaffen
So ging man mit großer Motivation morgens um 9 Uhr ans Werk – mit vor Ort Kerstin Onwuama als Vertreterin der Flüchtlingshilfe im Rat-haus. Und es war wirklich bemerkenswert, wie schnell alles voran-schritt. Und mit welchem Elan die Bewohner der Häuser mit dabei wa-ren. Da wurde geschliffen, geschraubt und gepinselt – die Papas pack-ten genauso an wie die Kinder, die mit einer Begeisterung ganze Pa-letten rosa, hellblau und türkis bemalten. Nur wenige Stunden später – um 14 Uhr – war dann alles fertig und der Freibereich mit den schönen bunten Palettenmöbeln bestückt. Jetzt kann der Sommer kommen.

Nächste Aktion: Radlwerkstatt
Die nächste Aktion ist übrigens auch schon geplant: Demnächst wird es eine ehrenamtliche Radlwerkstatt geben. Dabei sollen die Flücht-linge, die ja mittlerweile schon gut mit Fahrrädern ausgestattet sind, lernen, wie man einfache Reparaturen an den Drahteseln selber durch-führen kann. Wer Interesse daran hat, sich an der Radlwerkstatt zu beteiligen, kann sich gerne bei Kerstin Onwuama im Rathaus melden (onwuama@gemeinde-haar.de oder 089-460 02-356).

Claudia Erl