28. Mai 2018

Futterwiesen für Insekten

Seit Jahren wird im Landkreis München ein merklicher Rückgang an Bienen, Schmetterlingen und Käfern registriert. Grund genug für die Gemeinde Haar speziell geschützte Wiesen für mehr Artenvielfalt auszuweisen.

HIER WIRD NICHT GEMÄHT – bzw. nicht so oft wie es auf gemeindlichen Flächen sonst üblich ist. Für den Erhalt der Biodiversität auf den öffentlichen Grünflächen in Haar hat das Umweltreferat jetzt einige Flächen bestimmt, die vom Rasenmäher-Trupp verschont werden.  Erstmals bleiben Flächen unter anderem an der Hans-Stießberger-Straße und in Eglfing stehen. Hier dürfen Gräser und Blumen bis Ende Juni ungestört wachsen, so dass Insekten dort einen reich gedeckten Futtertisch und Unterschlupfmöglichkeiten finden. Um allen Missverständnissen vorzubeugen, werden die speziellen Futterwiesen mit kleinen Schildern gekennzeichnet.