26. Februar 2021

Nachbarn für das Maria Stadler Haus

Aldi, Café und Co. ziehen in eine „Mixed-Use“-Immobilie

Ein Discounter nebst Ladenzeile, Büros und Wohnungen – die sollen den großen leeren Platz am ehemaligen Parkplatz der Haarer Klinikpforte an der B471 Ecke Leibstraße füllen. Schon seit gut einem Jahr ist in der Bevölkerung bekannt, dass ein zweiter Aldi nach Haar kommt. Jetzt wird er gebaut. Und zwar in Form einer „Mixed-Use“ Immobilie.

Es wird alles andere als eine „typische“ Discounter-Filiale, wie man sie von früher kennt:  Flachbau, erdgeschossig und geprägt von Leuchtreklamen. Aldi Süd zieht mit seiner zweiten Haarer Filiale vielmehr in das Erdgeschoss eines Gebäudes, das sich wunderbar in die Umgebung einfügt: dreistöckig mit Klinker-Fassade. In den drei Obergeschossen werden Büros errichtet. Doch damit ist das Gelände noch nicht gefüllt: Dort, wo ehemals die Klinikschranke und das dazugehörige Gebäude war, wird ein weiteres Gebäude errichtet – ebenfalls im gleichen Stil wie sämtliche Neubauten des Jugendstilparks. Auch hier wird es im Erdgeschoss Läden geben, ergänzt von einem Café. In den drei darüber liegenden Geschossen werden 45 Wohnungen geplant, die nach dem Haarer Modell vergeben werden. Im Innenhof zwischen den beiden Gebäuden entsteht Parkraum für die Einkäufer – allerdings sollen die meisten Parkplätze – sowohl für das Gewerbe als auch für die Bewohner - unterirdisch in einer Tiefgarage angeordnet sein. Schließlich soll auch noch Platz für Grünbereiche bleiben.

So bekommen die ersten Bewohner*innen des Jugendstil-Geländes – nämlich die ältere Generation, die in die Gebäude des Maria Stadler Hauses sowie „Wohnen mit Service“ einzogen - ihre von manchen herbeigesehnten Nachbarn. Und was für welche! Mit der wirklich guten Option auf einen Einkauf und einen gemütlichen Café-Besuch.

Auf etwa 8.700 qm realisieren die Oberbayerische Heimstätte Gemeinnützige Siedlungsgesellschaft (OH) und ALDI SÜD dieses gemeinsame Immobilienprojekt. In die Kooperation bringen die OH ihre Expertise im Wohnbau sowie ALDI SÜD das Know-how für die Planung und Realisierung von "Mixed-Use" Immobilien ein. Bei der Planung miteingebunden war selbstverständlich die Gemeinde Haar sowie der Gestaltungsbeirat, die sich bereits seit über einem Jahrzehnt mit der Bebauung des ehemaligen Klinikgeländes befassen und ein strenges Auge darauf haben, dass der Jugendstilpark im Sinne des Denkmalschutzes und des beschlossenen Rahmenplans errichtet wird.