23. Februar 2018

Auch Fledermäuse bekommen neue Bleiben

Neubaugebiet Jugendstilpark

Das braune Langohr, die Mopsfledermaus, der große Abendsegler – sie alle haben eines gemeinsam: Sie flattern in der Dämmerung durch Haar. Zumindest in manchen Ecken. Eine dieser Ecken ist der über 100 Jahre alte Jugendstilpark. Und weil dort derzeit aufgrund der umfangreichen Baumaßnahmen viele natürliche Unterschlupfe entfernt werden, hat die Gemeinde Haar ihren Fledermäusen neue Häuser gebaut.

Die Fledermauspopulation auf dem alten Klinikgelände ist nicht riesig – aber sie ist da. Das wurde im Zuge der artenschutzrechtlichen Prüfung des Bebauungsplans festgestellt. Haars Umweltreferent Andreas Nemetz ist guter Dinge, dass mit den Fledermauskästen nun nicht nur potenzielle Schlafplätze geschaffen werden, sondern dass im Zuge der Umbauten im Jugendstilpark die Fledermäuse in ihrer Zahl gestärkt werden könnten. Der Grund liegt unter anderem in der Beleuchtung. „Wir stellen die Straßenbeleuchtung auf LED um – und damit beschaffen wir den Fledermäusen mehr Futter“, sagt er. Was erstmal etwas seltsam klingt, ist einfach zu erklären: Fledermäuse fressen Insekten – und die werden tatsächlich immer weniger. Wenn sich dann die dezimierte Nahrung nachts auch noch um die Natriumdampf-Lampen tummelt, finden die Fledermäuse einfach nicht mehr genug zu fressen – und ziehen weiter.

Über 100 Kästen aufgehängt

Insgesamt 75 Fledermauskästen in unterschiedlichen Ausführungen – vom Flach- bis zum Großraumquartier - wurden an den Bäumen des gerade wachsenden neuen Wohnviertels befestigt. Doch das ist noch nicht alles: Auch in den Bestandsgebäuden werden Fledermauskästen eingebaut – insgesamt 39 Stück. Manche baulichen Besonderheiten müssen im Umbau ebenfalls erhalten bleiben und es sind teilweise Einflugöffnungen einzubauen. Auch bei den Bäumen gibt es Regelungen für die Fledermäuse: Passende  Altbäume werden extra für die Fledermäuse ausgewiesen und müssen deshalb langfristig erhalten werden. So entsteht im Jugendstilpark nicht nur für die Menschen ein wunderbares Wohnareal, sondern auch für die Fledermäuse werden ideale Bleiben geschaffen.

Bäume gekennzeichnet

Für alle, die sich für die flatternden Nachtschwärmer interessieren und sich auf die nächtliche Lauer legen wollen: Die Bäume, an denen die unscheinbaren Kästen befestigt sind, wurden markiert. Auf ihren Stämmen prangt nun eine grüne Fledermaus.