16. November 2016

Senioren-Information in Haar

Viele Besucher, viele Informationen

Schon eine halbe Stunde vor Beginn der Veranstaltung waren die Tische im Bürgerhaus fast vollständig besetzt – und immer noch kamen ältere Bürgerinnen und Bürger aus Haar durch die Tür des Saals. Die Senioren-Informationsveranstaltung, zu der Bürgermeisterin Gabriele Müller traditionsgemäß am Nachmittag des Buß- und Bettags mit Kaffee und Gebäck einlädt, war wieder einmal sehr gut besucht.

Eine wirklich bunte Fotoreise durch das letzte Jahr ihrer Heimatgemeinde mit Ausblick auf das, was in Haar geplant ist – das bot die Rathauschefin den Seniorinnen und Senioren. Dabei ließ sie nichts aus: Sie berichtete davon, dass derzeit 1.700 Kinder in Haar betreut werden und immer wieder neue Einrichtungen geschaffen werden müssen. Die Schulen waren ein Thema, der Anbau der Grundschule am Jagdfeld, der neue Standort in Gronsdorf, der – wenn alle verschiedenen Schulformen realisiert werden – rund 2.000 Schüler beherbergen würde. Der Bahnhof inklusive dem gemeindlichen Wunsch nach einem Busbahnhof wurde besprochen und alle Probleme und Unwägbarkeiten, die es dabei gibt. Ebenfalls noch nicht in trockenen Tüchern ist die mögliche BMW-Ansiedlung an der Finck-Wiese, die bei der älteren Generation großen Anklang fand.

Spenden und Hilfsprojekte

Besondere Aufmerksamkeit erregten die verschiedenen Spenden- und Hilfsprojekte der Gemeinde bzw. der Bürgerstiftung Haar: „Kindern Chancen geben" wird auch von den Senioren geschätzt, die ja häufig auch Großeltern sind. „Zeit für Zuwendung" ist ein neues Projekt der Bürgerstiftung, das eher die ältere Generation betrifft: Großen Applaus gab es für das Vorhaben, immer mehr Pflegekräfte des Maria-Stadler-Hauses für die „Palliativ Care" auszubilden, damit sie pflegebedürftige Menschen begleiten und ihnen schöne Momente schenken können.

Neues für die ältere Generation

Im letzten Jahr wurde einiges Neues für die ältere Generation der Haarer geschaffen: Ein Seniorenfahrdienst wurde eingeführt, der ausnehmend gut genutzt wird. Zudem gibt es im Rathaus nun einen feierlichen Empfang für die Paare, die besondere Ehejubiläen feiern können. Das Bürgerstiftungsprojekt „Wohnen für Hilfe" wurde angestoßen, bei dem ältere Menschen Teile ihres Wohnraums gegen Hilfe im Alltag „vermieten" können – ebenfalls ein Projekt, bei dem offensichtlich Interesse unter den Zuschauer bestand. Auch der neue Einkaufsgutschein „Haarer Zehner" kam gut an – das merkte man nicht zuletzt daran, wie viele der Besucher sich den Prospekt mit nach Hause nahmen. Auch die „Box fürs Älterwerden" der Gemeinde Haar fand reißenden Absatz – und war schließlich sogar vergriffen. Doch im Rathaus kann man sich die Box ebenfalls kostenfrei holen.

Insgesamt war es ein runder, informativer Nachmittag, den Bürgermeisterin Gabriele Müller mit einem kleinen Geschenk beschloss: Einen Kalender mit Haarer Motiven bekamen die Versammelten schon mal fürs neue Jahr mit.


Claudia Erl