22. Oktober 2014

Ein Spieleschiff für den Sportpark

Das Holz-Schiff ist tausende Male von wilden Piraten geentert, der Sand von fleißigen Bauarbeitern und Kuchenbäckern unzählige Male umgegraben und die Kletterpyramide täglich von mutigen Gipfelstürmern bestiegen worden: Der Spielplatz am Eglfinger Sport- und Freizeitpark zählt sicher zu den beliebtesten in Haar. Und trotz der guten Pflege, die nicht zuletzt die benachbarte Kindereinrichtung „Bärenhöhle e.V.“ immer wieder übernommen hat, haben die Spielgeräte jetzt ausgedient. Sie sind marode, teilweise schon abgebaut. Aber keine Sorge: Der Platz wird neu bestückt. Und wie!

Mit Freude sah sich der Bauausschuss der Gemeinde Haar die verschiedenen Vorschläge zur Neugestaltung des Spielplatzes an, die von einigen Firmen eingereicht wurden. Wichtiges Kriterium: Haltbarkeit. Das bedeutet, dass keine Holzelemente direkt in den Sand platziert werden sollen. Denn dort verrotten sie schneller, wie das derzeitige Holzschiff belegt.

Ein gesunkenes Schiff im weiten Meer
Besonders angetan waren die Räte dann von einem Vorschlag, der neben dem Haltbarkeitskriterium auch bei der Kreativität ganz weit vorne lag: Das Spielplatzareal wird dabei als ein Meer gesehen, in dem ein versunkenes Schiff liegt. Aus dem Meer (Sand) ragen nur noch Bug und Heck des Schiffes, die jeweils mit tollen Spielmöglichkeiten wie Sandaufzug, Sprossenaufstieg, Sprach- und Schüttrohren, Kletterwänden, Sitzbänken und einer Rutsche versehen sind. Und auch der Mast des „Wracks“ ragt hervor – weit hervor, denn hieraus wird eine Kletter-Dreh-Karussell. Damit das alles Platz hat, muss die Fläche ein klein wenig Richtung Osten erweitert werden.

Einstimmig beschlossen
Angesichts dieses Plans war sich der Bauausschuss einig, dass die Gemeinde dafür auch etwas mehr Geld in die Hand nehmen kann: Gute 48.000 Euro kostet die Leistung der Firma Spielplatzgeräte Maier -  etwa 5.000 Euro teurer als die anderen Anbieter. Für die gesamten Umgestaltungsmaßnahmen werden 60.000 Euro in den Haushalt des kommenden Jahres eingestellt – so beschloss es der Bauausschuss einstimmig.

Gestartet werden soll im Frühjahr 2015 - damit die Haarer Piratinnen und Piraten schnell wieder ein neues Wirkungsfeld haben.

Claudia Erl