18. September 2015

Themenheft "Demenz & Hilfen" erschienen

Der Name des netten Nachbarn will einem einfach nicht mehr einfallen. Man steht im Keller und hat vergessen, was man hier wollte. Die Geheimnummer der EC-Karte scheint an der Supermarktkasse aus dem Kopf getilgt zu sein. Diese Momente kennen viele Menschen. Doch es gibt auch immer mehr Menschen, die nicht mehr wissen, wie man ein Besteck benutzt. Oder dass sie Kinder haben. Die Diagnose Alzheimer ist eine bittere. Für den Betroffenen – und für die Angehörigen. Am Montag den 21. September ist Welt-Alzheimertag – und pünktlich dazu bringt die Gemeinde Haar ein neues Themenheft für die „Box fürs Älterwerden“ heraus. Das Thema: Demenz.

Im gemeindlichen Themenheft „Demenz & Hilfen“ soll vor allem Angehörige und Freunde demenzerkrankter Menschen Beistand gegeben werden. So findet man hier Antworten auf wichtige Fragen wie etwa „Was sind die ersten Anzeichen von Demenz?“, „Wie gehe ich mit Demenzerkrankten um?“, „Kann man Demenz vorbeugen?“ oder „Wo finde ich Hilfe?“. Aber es gibt auch einige sehr persönliche Geschichten, die Betroffene berichtet haben und in denen sich gerade die Angehörigen wiederfinden können. Natürlich enthält das Heft auch die Adressen der Anlaufstellen außerhalb und direkt in Haar, sowie einige Buch- und Filmtipps. In dem neuen Themenheft steckt viel Recherche und die dankenswerte Mitarbeit einiger Fachleute – allen voran Dr. Erhard Bauer, Oberarzt im Fachbereich für Altersmedizin im kbo-Isar-Amper-Klinikum München Ost, der bei allen medizinischen Fragen kompetent zur Seite gestanden ist.

Was ist die „Box fürs Älterwerden“?
Seit vier Jahren gibt es in der Gemeinde Haar die „Box fürs Älterwerden“ – eine Schachtel, bestückt mit Informationen zu verschiedensten Themen für die ältere Generation: Es gibt Themenhefte von „Mobilität & Alter“ bis „Kultur & Freizeit“ (Neuauflage Frühjahr 2016) , von „Rente & Finanzielles“ bis „Rechtliches & Vorsorge“ oder „Gesundheit & Sport“ (Neuauflage Frühjahr 2016) und vielen anderen Gebieten, die einem im Älterwerden beschäftigen können. Außerdem findet man in der Box auch kleine nützliche Dinge wie einen Geburtstagskalender oder einen Notfallausweis. Eine Box fand die Öffentlichkeitsreferentin der Gemeinde Haar Ute Dechent von Anfang an praktisch: „Hier kann man das sammeln, was einem interessant erscheint – und man muss es auch nicht sofort lesen. Die Box kann und soll auch als Aufbewahrungsschachtel gesehen werden, in die auch andere Flyer, Visitenkarten oder Handnotizen wandern können. Ob man sich mit dem Material dann früher oder später befasst, bleibt jedem Einzelnen überlassen – man weiß ja, wo man die Unterlagen verwahrt hat.“

Eine erweiterte Neuauflage
Wie beliebt die „Box fürs Älterwerden“ ist, sieht man daran, wie schnell sie vergriffen war. 600 Stück für die Haarer Seniorinnen und Senioren waren innerhalb eines guten Jahres komplett weg. Jetzt gibt es eine Neuauflage – eine überarbeitete Neuauflage, denn gerade Gesetze und Verordnungen aber auch Adressen ändern sich. Und zu diesem Neustart wurde nun auch gleich das neue Heft zum Thema Demenz produziert. Es wird mit in den Boxen liegen. Die „Abonnenten“ der Box erhalten es zusammen mit den neuen Heften „Rente & Finanzielles“ sowie „Recht & Vorsorge“ in Kürze mit der Post. Ein Antrag für diese automatischen Nachlieferungen liegt ebenfalls in der Schachtel. Sich für die neuen Themenhefte anzumelden lohnt sich auch jetzt noch, denn schon heuer wird es ein weiteres geben. Das Thema: "Wohnen im Alter".

„Ein Blick auf die Gemeinde – aus älteren Augen“
Bürgermeisterin Gabriele Müller freut sich über die neue Auflage und die große Beliebtheit der Box. „Mit der „Box fürs Älterwerden“ schaut die Gemeinde Haar weit über „typischen Altersthemen“ wie Pflegefall, Demenzerkrankung oder Heimunterbringung hinaus - klammert diese aber auch nicht aus. Sie enthält Tipps für eine aktive Lebensgestaltung im reiferen Alter, stellt nach und nach die unterschiedlichsten Angebote der örtlichen Vereine und Institutionen vor, informiert über gemeindliche und gesellschaftliche Entwicklungen, macht vertraut mit Beratungs- und Hilfsangeboten, spricht mit Ärzten und Notaren. Im neuen Jahr ist ein Heft geplant, in dem „alte“ Haarer berichten wie es früher war. Die Box soll einen genaueren Blick auf die Gemeinde geben - aus älteren Augen“, sagt die Bürgermeisterin.

Die Box und auch die einzelnen Hefte sind ab Oktober kostenlos an der Info im Rathaus erhältlich.

Claudia Erl