17. Dezember 2020

Weihnachtspost von Jung für Alt

Die schön verzierten Wunschzettel der Kinder sind mit Sicherheit schon längst  vom Christkind abgeholt worden – und die Vorfreude auf das Fest steigt täglich. Doch die Kleinen in der Gemeinde Haar haben sich noch einmal  hingesetzt und wunderbare Weihnachtspost geschrieben. Eine, die noch viel mehr beschenkt, als es alle Wunschzettel können: Briefe von Jung zu Alt. Mit viel Herzenswärme.

Würde man die ältere Generation nach ihren Wünschen fürs Weihnachtsfest in diesem Jahr befragen, dann käme sicher häufig: weniger Einsamkeit und Sorgen als in den letzten Monaten. Haars Bürgermeister Andreas Bukowski hatte genau aus diesem Grund eine Idee: Wie wäre es, wenn Kinder dem Maria Stadler Haus Weihnachtsgrüße schreiben würde? Mit diesem Einfall rannte er bei den beiden Grundschulen offene Türen ein.

Kistenweise Weihnachtsliebe

Seither kam bei uns im Rathaus kistenweise Post an: Die Mädchen und Buben schrieben wundervoll verzierte Briefe und bastelten zudem auch noch schöne Sterne und andere Dekoration, die im Altenheim aufgehängt werden können. Jetzt bekommt wirklich jede*r Bewohner*in des Maria Stadler Hauses und des Wohnen mit Service persönlich mindestens einen Brief – denn die Kinder bekamen die Vornamen ihrer Briefempfänger mitgeteilt und konnten sich so die Empfänger auch ein wenig vorstellen.

Ein Lichtblick in schwierigen Zeiten

Bürgermeister Andreas Bukowski übernahm sehr gerne den Botendienst und brachte die Weihnachtspost – mitsamt der großen Weihnachtsliebe von Jung zu Alt - zu Anja Becker, Leiterin des Maria Stadler Hauses. Ein berührender Lichtblick in diesen wahrlich nicht einfachen Zeiten, gerade für unsere älteren Mitmenschen. Danke an die Klassen der Grundschulen St. Konrad und am Jagdfeldring. Sie sind die Haarer Weihnachtsheld*innen in diesem Jahr.