16. November 2016

Wanderbäume in Haar

Kastanien machen Platz für neue Technologie

So manch einer mag sich in dieser Woche in Haar verwundert die Augen gerieben haben – denn auf den Straßen waren nicht nur Autos und Lkws, sondern auch Bäume unterwegs. Genauer gesagt: Kastanien wurden in der Landkreisgemeinde zu Wanderbäumen.


Das sogenannte Haarer Dreieck an der Nordseite des Bahnhofs wird bebaut: Die Nanotechnologie-Firma Attocube wird schon morgen hier feierlich den Spatenstich vollziehen. Ein großer Moment auch für die Gemeinde. Für eine Allee aus Kastanienbäumen wäre das vermutlich nicht die beste Nachricht gewesen – denn die steht den Bauarbeiten im Wege. Besser gesagt: sie stand im Wege. Doch ihre Bäume wollte die Gemeinde Haar nicht opfern. Jetzt sind sie kurzerhand umgezogen.

Neue Heimat gefunden

Eine neue Heimat wurde gesucht - und auch gefunden: Die Bäume sind nun am Grünzug bei Eglfing und der Annelies-Kupper-Allee gepflanzt worden – und machen sich da richtig gut. Nun kann die Firma ungestört mit dem Bau beginnen. Und wenn das Gebäude dann erst steht, werden auch wieder Bäume gepflanzt. Lauter neue.

Claudia Erl