15. Februar 2019

Silvesterspende

Bürgerstiftung Haar bringt 5.000 Euro ins Sozialamt

Auch in diesem Jahr bat die Gemeinde Haar ihre Bürger*innen, kein privates Feuerwerk abzufeuern, sondern sich am zentralen gemeindlichen Feuerwerk zu erfreuen und das eingesparte Geld für bedürftige Mitbürger*innen zu spenden. Diesem Aufruf folgten auch heuer wieder viele – und die Bürgerstiftung Haar stockte den Spendenbetrag gewohnt großzügig auf.

„Wir hatten in diesem Jahr sehr viele kleine Spenden“, erklärte Jürgen Partenheimer, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Haar, als er den großen Scheck mit 5.000 Euro ins Rathaus der zweiten Bürgermeisterin Katharina Dworzak und der Leiterin des Sozialamtes Funda Schnitzler überbrachte. Die meisten Überweisungen aus der Bürgerschaft beliefen sich auf 10 bis 20 Euro, dafür haben sehr viele ihr Portemonnaie für den guten Zweck geöffnet. Das Ergebnis: Knapp 1.900 Euro liefen auf das Konto der Bürgerstiftung ein, und die hat den Betrag dann nochmal mehr als verdoppelt. Die zweite Bürgermeisterin Katharina Dworzak freut sich, dass die Bürger den Aufruf offensichtlich genauso umsetzen, wie er gemeint ist. Ein schönes Zeichen der Solidarität gepaart mit dem bemerkenswerten Engagement der Bürgerstiftung, findet sie.

Geld für unbürokratische Hilfe

„Wir verwenden das Geld für Einzel- und Soforthilfe“, erklärt Funda Schnitzler vom Sozialamt. Das beginnt bereits beim zerbrochenen Brillengestell, das für eine ganze Reihe Bürger*innen nicht eben schnell aus eigenen Mitteln ersetzt werden kann. Und es gibt auch immer wieder Krankheitsschicksale in der Gemeinde, für die Unterstützung aus diesem Topf schnell und unbürokratisch geleistet werden kann.  Dass dies in Haar so gut funktioniert - dafür gebührt der Dank allen Spender*innen.

 

Auf dem Foto: v.l. Katharina Dworzak (2.Bürgermeisterin), Jürgen Partenheimer (Vorstandsvorsitzender Bürgerstiftung Haar), Funda Schnitzler (Leiterin Sozialamt)