13. Mai 2020

Bürgermeistertrio und Gemeinderat vereidigt

Es war eine besondere konstituierende Sitzung im Bürgersaal –geprägt von feierlichen Momenten jedoch gepaart mit Distanzvorschriften und Mund-Nasenbedeckung. Letztere Pflicht machte sich der neue Bürgermeister Andreas Bukowski zur Kür: Er schenkte zu Beginn allen Rät*innen eine Maske bestickt mit dem Haarer Gemeindelogo. Die feierlichen Vereidigungen durften jedoch von Angesicht zu Angesicht vorgenommen werden.

Insgesamt 15mal erklang der Eid im Bürgersaal der Gemeinde Haar: Zwölf der 30 Gemeinderatsmitglieder traten ihre Amt zum ersten Mal an und schworen auf das Grundgesetz und die Bayerische Verfassung. Auch das Bürgermeistertrio wurde vereidigt: Als ältestes Gemeinderatsmitglied nahm Peter Paul Gantzer Andreas Bukowski den Amtseid zum Ersten Bürgermeister ab, die Amtskette musste sich der neue Rathauschef aufgrund von Corona allerdings selbst umlegen. „Ich bin jetzt schon etwas stolz und gerührt, diese Kette tragen zu dürfen“, betonte Bukowski.

Wahl der stellvertretenden Bürgermeister

Um die nächsten Vereidigungen vornehmen zu können, mussten zunächst Andreas Bukowskis Stellevertreter von der Gemeinderatsrunde gewählt werden. Für den Posten des / der zweiten Bürgermeister*in schickten Bündnis90/DieGrünen Dr. Ulrich Leiner ins Rennen, der bei der Wahl als grüner Bürgermeisterkandidat angetreten war. Die SPD setzte auf die bisherige zweite Bürgermeisterin Katharina Dworzak. Sie unterlag Leiner mit 10 zu 21 Stimmen und wurde schließlich mit 24 Ja-Stimmen und sieben ungültigen Stimmzetteln zur dritten Bürgermeisterin gewählt.

Auge auf die Finanzen

In seiner Antrittsrede betonte Bürgermeister Andreas Bukowski zum einen, wie sehr er sich auf die kollegiale Zusammenarbeit im Gremium und mit der Verwaltung freut, verschwieg aber auch nicht, wie schwierig die Zeiten sein werden. „Was liegt nun vor uns, in diesen verrückten Zeiten?“, fragter er. „An erster Stelle steht das Bewahren unser aller Gesundheit. Auch wenn es uns einiges abverlangt. Nicht minder wichtig ist es aber, auch unsere sozialen, gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Errungenschaften zu bewahren. Vor allem letztere, die uns unseren finanziellen Spielraum geben, gilt es nach Kräften zu unterstützen und zu fördern. Denn ohne eine funktionierende Wirtschaft ist alles nichts.“ Jede Krise berge auch Chancen und die solle man ergreifen.

Initiativkreise bilden

Außerdem kündigte Bürgermeister Bukowski eine Neuerung an: Neben Bauausschuss und Haupt-, Umwelt- und Werkausschuss soll es künftig auch neue Ansätze geben, kreative Ideen und Lösungen zu entwickeln. „In der kommenden Amtsperiode werden sich aus dem Gemeinderat heraus sogenannte Initiativkreise zu verschiedenen Themen, wie z.B. Wohnen bilden. Jede Partei im Gemeinderat kann dazu ein Gemeinderatsmitglied in einen solchen Kreis entsenden. Der Wunsch wäre es, dass aus diesen Kreisen eine Menge neuer Ideen und Impulse kommen, die wir dann gemeinsam, hier im Gemeinderat, aber auch in den Ausschüssen, diskutieren und, sofern wir diese für nützlich befinden, auf den Weg bringen wollen“, erklärte der Bürgermeister in seiner Antrittsrede. Auf dieses Projekt freue er sich ganz besonders und sei gespannt, welche Ideen in der kommenden Zeit diskutiert werden dürfen.