12. Oktober 2020

Spendenabgaben in Zeiten von Corona

Für viele Haarer*innen ist es vollkommen normal, aussortierte Kleidung, abgelegtes Spielzeug oder gut erhaltene Haushaltsartikel nicht zu entsorgen, sondern für Bedürftige zu spenden. Die Ungarnhilfe kann in Corona-Zeiten leider keine Spenden annehmen, der Haarer Tisch schon, aber nur nach telefonischer Rücksprache.

Aufeinander aufpassen, füreinander da sein, sich im Alltag helfen und Dinge mit denen teilen, die weniger haben – das ist in Krisenzeiten das A und O einer funktionierenden Gesellschaft. Wie gut Haar diesbezüglich funktioniert, haben die Bürger*innen in der Pandemiezeit eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Auch die Spendenbereitschaft war und ist groß – doch genau wegen der Corona-Krise können nicht alle Organisationen derzeit Sachspenden annehmen.

Der Haarer Tisch nimmt im auch jetzt Spenden entgegen, denn die Not ist groß, sagt Traudl Vater: Vor allem Schuhe, Bettwäsche, Handtücher, Küchenartikel nach telefonischer Rücksprache mit Traudl Vater, Telefon 089 - 460 48 18.

Hermann Meyer von der Ungarnhilfe meldet, dass der Transport, der am 4. April geladen werden sollte, leider abgesagt wurde. Die Ware steht noch immer im Lager. Sogar ein zweiter Transport ist fast zum Verladen fertig, doch es gibt noch keine Genehmigung für Auslandstransporte. „Durch diese Situation ist unsere Lagerkapazität leider erschöpft. Das bedeutet, wir können ab Herbst 2020 erst einmal keine Sammelaktion durchführen“, sagt der Leiter der Ungarnhilfe.  Auch wäre es schwierig bei den Sammeltagen die geforderte Abstandsregelung und Hygienevorschriften einzuhalten. Sobald eine neue Sammelaktion stattfinden kann, wird es öffentlich bekannt gegeben. „Ich bedaure es sehr, dass unserer Hilfsaktion durch diese Maßnahmen die Hände gebunden sind.“

Die Bitte an alle Haarer Bürger*innen: Wenn Sie Ihre Spenden-Artikel noch verwahren können, dann tun Sie das bitte. Nicht wegwerfen, die Spenden werden nach wie vor dringend gebraucht.