11. Juli 2016

Neue Kita und Wohnungen

Gronsdorf bekommt einen neuen Kindergarten: Im Neubaugebiet an der Herzogstandstraße wird ein zweigruppiger Kindergarten entstehen – und in den drei Stockwerken darüber noch neun Wohnungen im Haarer Modell. Das Architekturbüro Botzenhardt, Zeitler und Blaimberger stellte die Pläne dem Bauausschuss vor – und kassierte dabei viel Lob.

Eine Kita für 50 Kinder auf 340 Quadratmeter, darüber auf drei Geschosse verteilt eine Zwei-, sechs Drei- und zwei Vier-Zimmer-Wohnungen – so lautet der Plan der Gemeinde Haar für ihr eigenes Bauvorhaben direkt neben den Bahngleisen in Gronsdorf. Dieser Bahnnähe ist auch die gesamte Planung angepasst: Neben dem Lärmschutz, der alle Wohnungen betrifft, muss selbstverständlich auch der Kindergarten schalltechnisch geschützt werden.

Eine Spiel-Lärmschutzwand

Sechs Meter hoch wird die Lärmschutzwand, die die Außenanlagen umgibt. Was massiv klingt, muss aber noch längst nicht so wirken – denn die Architekten haben schöne Ideen eingearbeitet: Zum einen wird die Wand aus Holz und Glas gestaltet und grün berankt. Zum anderen soll sie direkt in das Spiel der Kinder miteingebunden werden. Das bedeutet, dass eine echte Spielwand entstehen wird, an der sich Häuser, Rückzugs- und Klettermöglichkeiten integrieren lassen.

Behindertengerecht, nachhaltig und spannend

Aber auch sonst soll der Außenbereich viel Beschäftigungsmöglichkeiten bringen: Neben einer Wasserbaustelle ist ein Pflanzbeet, eine Sandfläche, eine Bobbycar-Rennstrecke und viel Freifläche geplant. „In die Planungen ist die jetzige Kindergartenleiterin in Gronsdorf bereits vollständig eingebunden “, erklärte Bürgermeisterin Gabriele Müller. Insgesamt ist das gemeindliche Gebäude behindertengerecht ausgelegt und wird möglichst regenerativ mit einer elektrisch betriebenen Grundwasserwärmepumpe beheizt. Das Haus bekommt eine eigene Tiefgarage mit 16 Stellplätzen für die Bewohner und das Personal der Kindertagesstätte, die von der neugebauten Straße an der Bahnlinie befahrbar sein wird.

Staatliche Förderung

Der gemeindliche Bau wird eins von insgesamt zehn Häusern sein, die südlich der Herzogstandstraße entstehen sollen. Das Positive daran, dass die Gemeinde Haar hier selbst als Bauherr auftritt: Sie kann nicht nur für einen größeren Kindergarten sorgen, sondern auch die Wohnungen im Haarer Modell anbieten - sprich: einen günstigen Mietpreis um die 9 Euro pro Quadratmeter festlegen und über die Vergabe der Wohnungen selbst entscheiden. Dafür nimmt die Gemeinde das Bayerische Wohnraumförderprogramm in Anspruch und bekommt dadurch sehr gute staatliche Zuschüsse. So werden von den 3,7 Millionen Euro Baukosten für die Wohnungen 1,1 Millionen vom Staat gefördert. Bei der Kita, die mit 2 Millionen Euro Baukosten angesetzt ist, wird die Förderung bei 20 Prozent liegen, was 400.000 Euro entspricht.

Zeitplan

Anfang 2017 soll mit dem Bau begonnen werden. Im September 2019 steht der große Umzug der Gronsdorfer Kindergartenkinder an – denn dann soll der Betrieb in der heutigen Kita in der Sofienstraße eingestellt und das neue Gebäude mit Leben gefüllt werden.

Einstimmig beschloss sowohl der Bauausschuss als auch der Gemeinderat dieses Vorhaben. Ab dem 7.7. liegen die Pläne im Bauamt aus und die Bürger können ihre Einwände und Stellungnahmen abgeben.

Claudia Erl