09. November 2016

Startschuss für den „Haarer Zehner“

Einkaufsgutschein zur Wirtschaftsförderung - pünktlich zum Weihnachtsgeschäft
Passend zum Weihnachtsgeschäft ging er diese Woche an den Start: der „Haarer Zehner“ – der Einkaufsgutschein der Gemeinde Haar. Ein durch und durch positives Projekt für die Gemeinde: Der Schenkende hat immer ein passendes Geschenk zur Hand, der Beschenkte hat eine wirklich große Auswahl, wie er seinen Gutschein einlösen kann. Und die Kaufkraft bleibt in Haar – gut für die Geschäftsleute.

Ein Friseurbesuch, die Fingernägel machen oder das Auto aufpolieren lassen, eine Yoga-Stunde besuchen, ein Buch kaufen, Blumen besorgen, toll Essen oder eine schöne Torte kaufen gehen, ein Theater- oder Kinobesuch, eine Sonnenbrille aussuchen, Spielzeug, Mode, Accessoires shoppen, eine Reise buchen, aber auch einen Internetauftritt gestalten oder endlich die Wohnung renovieren lassen – die Liste an Möglichkeiten den „Haarer Zehner“ einzusetzen ist enorm. 66 Haarer Einzelhändler und Dienstleister haben sich dem Einkaufsgutschein bislang angeschlossen, quer durch alle Sparten. Tendenz steigend. Da wird wohl manch ein Bürger staunen, wie groß das Spektrum an Waren und Dienstleistungen in seiner Heimatgemeinde ist. Und genau dieser „Nebeneffekt“ des Haarer Gutscheins macht den Charme des Projekts aus.

Kaufkraft halten
Vor etwa einem Jahr ist die Idee für den Haarer Einkaufsgutschein durch Geschäftsleiter Helmut Schmid von Garching nach Haar geschwappt, denn diese Landkreisgemeinde verkauft bereits seit knapp zwei Jahren einen kommunalen Gutschein. Ein wunderbares Projekt der Wirtschaftsförderung, das im Haarer Rathaus gut ankam. „Durch den Einkaufsgutschein soll die Kaufkraft der Haarer verstärkt im Ort bleiben. Damit unterstützen wir den Haarer Einzelhandel und die Dienstleister“ erklärt Bürgermeisterin Gabriele Müller. Für die Geschäftsleute ist das Projekt kostenfrei – einziger Aufwand: Sie müssen die angenommenen Gutscheine im Rathaus gegen Bares umtauschen.

Wie funktioniert der „Haarer Zehner“?
Den Einkaufsgutschein, der eine handliche Scheckkartengröße hat, kann man an vier Verkaufsstellen in der Gemeinde erwerben: im Bürgerbüro im Rathausfoyer, bei Schreibwaren Willerer (Leibstr. 24), der Papeterie Haar (Jagdfeldring 87) und bei Wein und Präsente (Feldkirchener Str. 35 in Ottendichl). Der Beschenkte kann nun im beiliegenden Flyer oder immer ganz aktuell im Internet unter www.haarer-zehner.de herausfinden, wo er sein Geschenk einlösen kann. Außerdem haben die Geschäfte Aufkleber und Plakate erhalten, mit denen sie sich bei ihrer Kundschaft als „Haarer Zehner“- Teilnehmer präsentieren können. Alle beteiligten Geschäftsleute behandeln den Einkaufsgutschein wie einen Geldschein – mit einem Unterschied: Es gibt kein Rückgeld auf den Haarer Zehner und es bleibt auch kein Restbetrag auf der Karte erhalten.

Warum ein Zehner?
Bleibt die Frage, warum nur Zehner und keine höheren Beträge? Der Zehner wurde gewählt, da man damit genauer bezahlen kann – da es ja kein Rückgeld gibt. „Außerdem eignet sich der kleine Betrag auch fürs kleine Geschenk und auch Kinder und Jugendliche können einen Zehner zum Geburtstag verschenken“, sagt Helmut Schmid. Selbstverständlich können auch größere Beträge verschenkt werden – jeder kann so viele Zehner kaufen wie er will.

Ein wirkliches Haarer Geschenk
„Wir bieten mit dem „Haarer Zehner“ ein wirkliches Haarer Geschenk – von Haarern für Haarer – einzulösen ausschließlich in Haar“, freut sich Bürgermeisterin Müller. Und sogar das Design der Karte ist eindeutig erkennbar in der Gemeinde verortet: Der „Haarer Zehner“ , gehalten in den typischen „Gemeinde-Grün-Gelb-Tönen“ zeigt den Ausschnitt eines Kunstwerkes, das jeder Ortskundige sofort mit der Haarer Einkaufsstraße, der Leibstraße, in Verbindung bringt - „Eine Uhr für Haar“ heißt das Werk von Burkhardt Blümlein. Dass es dabei 10 vor 10 ist – vielleicht auch kein Zufall ...

Schon Vorbestellungen da
Die erste Auflage des Haarer Zehners beträgt 1.000 Stück. Doch es gibt berechtigten Anlass zur Hoffnung, das schon bald nachgedruckt werden muss: Alleine 110 „Haarer Zehner“ wurden vom Seniorenclub geordert, der damit seine ehrenamtlichen Kursleiter beschenken will. Und auch die Gemeinde wird künftig die Zehner in ihre Präsentkörbe stecken.

Claudia Erl