09. Juni 2015

Haar wird Notunterkunft für Asylbewerber

Der Landkreis München muss in der Zeit nach den Pfingstferien mindestens 90 Asylbewerber pro Woche aufnehmen. Damit hat sich die Quote in wenigen Wochen fast verdreifacht. Um die Ankommenden unterzubringen, greift der Landkreis nun auch auf die Turnhalle im VHS Gesundheitszentrum in Haar zurück. Hier werden übergangsweise maximal 60 Asylbewerber unterkommen.

Der Zustrom von Asylsuchenden hat erneut ein Ausmaß angenommen, das Regierung und Landkreise an ihre Belastungsgrenze führt. „Wir haben keinerlei zeitliche Spielräume mehr“, kommentiert Landrat Christoph Göbel die sich erneut verschärfende Situation. Die Kapazitäten in Einzel- wie in Sammelunterkünften sind längst erschöpft. Solange dem Landratsamt keine geeigneten, kurzfristig nutzbaren Unterkünfte bzw. Grundstücke zur Bebauung mit größeren Objekten angeboten werden, die ausreichend Platz für die vielen Menschen schaffen, kann das Landratsamt seine Pflicht nur erfüllen, indem es Notunterkünfte einrichtet. Daher wird auch die Turnhalle des VHS Gesundheitszentrums in Haar zur vorübergehenden Unterkunft für Asylbewerber. Ziel ist es, den Zeitraum möglichst kurz zu halten. Angedacht ist, die Halle bis zum Ende der Sommerferien zu nutzen.

Turnhallenbelegung nur Übergangslösung
Eine Lösungsmöglichkeit, um mittelfristig nicht mehr auf Turnhallen zurückgreifen zu müssen, sind sogenannte Traglufthallen. Diese schnell zu errichtenden Unterkünfte werden voraussichtlich ab Anfang Juli im Landkreis München aufgestellt. Voraussichtlich Anfang Juli soll bereits die erste Halle bezugsfertig sein. Die Traglufthallen sollen im Rahmen des Landkreiskonzeptes eine Art Drehscheibenfunktion übernehmen. Das heißt, neu ankommende Asylbewerber werden zunächst in den Hallen untergebracht. Von dort werden sie dann, sobald neue Unterkünfte errichtet sind oder einzelne Plätze in bestehenden Häusern freiwerden, weiterverteilt.

Ansprechpartner vor Ort
Bis es allerdings soweit ist, muss der Landkreis weiterhin auf Turnhallen zurückgreifen. Noch diese Woche wird die Turnhalle in Haar für die Ankunft der Asylbewerber hergerichtet. Die Belegung wird daraufhin recht schnell erfolgen. Ein Caterer wird die Menschen mit Essen versorgen, Objektbetreuer stehen rund um die Uhr als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Sozialbetreuung des Landkreises wird sich vor Ort und am Mariahilfplatz um die Belange der Ankommenden kümmern.

 

Uns ist bewusst, dass die Situation weder für die Kursteilnehmer, die Anwohner noch für die Asylbewerber zufriedenstellend ist. Bei Fragen oder Anliegen stehen die Mitarbeiterinnen der Koordinierungsstelle Asyl, Frau Brodback und Frau Sternstein-Böttcher, unter den Telefonnummern 089/6221-2129 bzw. -2907 oder unter der E-Mailadresse asylbewerberunterbringung@lra-m.bayern.de zur Verfügung.

Im Haarer Rathaus sind Frau Dechent oder Frau Berchtold im Bürgermeisteramt (089/46002-302 bzw. -301) die Ansprechpartner.

Bürgermeisterin Gabriele Müller
„Selbstverständlich nehmen wir unsere Verantwortung wahr. Dank der Hilfsbereitschaften der Haarer Institutionen und Vereine ist es uns gelungen, binnen weniger Tage Ausweichräume für die vhs-Kurse zu finden. Ich bitte die Haarer herzlich, die Flüchtlinge bei uns willkommen zu heißen und ihnen beim Zurechtfinden in der fremden Umgebung zur Seite zu stehen.“

Landratsamt München / Gemeinde Haar