04. Oktober 2018

Geladen? Ökologisch auftanken in Haar

Erste öffentliche E-Ladesäulen der Gemeindewerke Haar

Wenn der Tank leer ist, steuern Autofahrer eine Tankstelle an. Lange müssen sie danach meist nicht suchen - zumindest die, die ihren Motor mit Benzin oder Diesel füttern. Was aber, wenn sie Strom tanken? Das Netz der öffentlichen Ladesäulen für E-Autos weist noch ordentliche Lücken auf.  Zwar ist die Netzabdeckung keine kommunale Aufgabe, Haar will die E-Mobilität dennoch stärken. Und so stellten die Gemeinde und die Gemeindewerke nun die ersten zwei öffentlichen E-Ladesäulen auf, weitere folgen.

Wer im Haarer Rathaus etwas zu erledigen hat und mit dem E-Auto angereist ist, der kann ab sofort nebenbei die Akkus füllen: Zwei Parkplätze sind neben der Tiefgaragenabfahrt für Elektromobile reserviert. „Das sehen wir als Service für unsere Bürgerinnen und Bürger“, freut sich Haars Bürgermeisterin Gabriele Müller. Ebenfalls zwei E-Autos können an der Annelies-Kupper-Allee den Stecker einstöpseln und den Ökostrom der Gemeindewerke Haar beziehen. Und das ist noch nicht alles. „Wir planen gerade zwei weitere E-Ladesäulen-Standorte und zwar im Höglweg und im Jagdfeldring“, sagt Walter Dürr, Geschäftsführer der Gemeindewerke Haar. Auch in die Tiefgarage der Jagdfeldschule, die im Zuge des Neubaus entsteht, werden insgesamt vier so genannte Wall-Boxes für E-Autos eingebaut.

Angewiesen auf öffentliche Ladesäulen

Immer noch sind eine ganze Reihe E-Auto-Besitzer auf die öffentlichen Ladesäulen angewiesen, denn die Tiefgaragen im Geschosswohnungsbau sind dafür noch nicht ausgelegt. Viele Vermieter können oder wollen derzeit nicht umrüsten, weiß die Bürgermeisterin. Diesem Problem will man entgegentreten, gerade auch, weil die Gemeinde im Besitz einiger E-Fahrzeuge ist und die E-Mobilität aktiv unterstützen möchte. So wird die Verwaltung bei Bauanträgen künftig immer auf die Platzierung von Ladesäulen bzw. Wall-Boxes im Bauvorhaben hinweisen. „Gerade mit dem Ökostrom unseres kommunalen Stromanbieters, der aus Wasserkraft gewonnen wird, ist das eine nachhaltige und saubere Angelegenheit“, erklärt Gabriele Müller.

Übrigens: Nicht nur die Autos können in Haar öffentlich Strom tanken. Auch E-Bikes haben eine Ladestation - direkt am Seniorenclub in der Salmdorfer Straße findet man vier Steckdosen fürs Radl.

 

Auf dem Foto: Haars Bürgermeisterin Gabriele Müller und Walter Dürr, Geschäftsführer der Gemeindewerke Haar