04. Oktober 2017

Zukunftsvisionen für die B304

Wie könnte sich das Gebiet südlich der Bundesstraße 304 zwischen Hans-Pinsel-Straße und Grasbrunner Straße künftig entwickeln? Wo liegen die Chancen? Wie lassen sich Arbeiten, Einkaufen und Wohnen verbinden? Wie kann die Münchener Straße, auf der sich täglich gut 30.000 Fahrzeuge bewegen, zu einer ansprechenden Visitenkarte für Haar werden?

Aufschluss darüber gibt die nun vorgelegte Rahmenplanung des Büros Goergens und Miklautz. In der September-Sitzung hat der Gemeinderat mehrheitlich den Kernaussagen zugestimmt. Aktuell sind die Pläne und das Modell im Rathaus-Foyer ausgestellt und zu den Öffnungszeiten zu begutachten.

Vortrag im Saal, Diskussion in Themenforen

Am Mittwoch, 11. Oktober haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit mitzureden. Den Abend leitet Moderatorin Nicolette Baumeister. Ab 18 Uhr präsentieren Bürgermeisterin Gabriele Müller und Architekt Gert F. Goergens die Grundzüge der Rahmenplanung. Im Anschluss sind die Besucher eingeladen, sich in drei Themenforen vertieft zu informieren und zu äußern. Die Anregungen aus dem Themenforen werden erfasst und zum Ende der Veranstaltung in großer Runde vorgestellt. In einem weiteren Schritt wird sich der Gemeindeat dann mit den Anregungen der Bürgerinnen und Bürger befassen.

Bürgermeisterin Gabriele Müller hofft auf eine rege Beteiligung: „Vorausschauend planen: Das tun wir in Haar schon sehr lange – mit Erfolg. Nach dem Ortszentrum liegt das Augenmerk jetzt auf einer der größten Verkehrsachsen der Gemeinde – der B304. Hier bieten sich für unseren Ort einmalige Chancen, über die wir gerne mit Ihnen sprechen.“