02. März 2016

Literarischer Zirkel

Es lag fast schon gast eine Art Goldgräberstimmung in der Luft, wenn man am vergangenen Wochenende den Bürgersaal in Haar betreten hat: Überall standen Männer, Frauen und Kinder, teilweise in zwei Reihen hintereinander und stöberten mit leuchteten Augen in Gemüsekisten. Heraus zogen sie Bücher, Bücher und nochmals Bücher. Diese Szene zeigte ganz klar: Der jährliche Flohmarkt der Haarer Gemeindebücherei ist für Bücherfreunde ein Pflichttermin.

Gebundene Bücher, Taschenbücher, Comics, Spiele, CDs, DVD, Kinderbücher, Romane, Bilderbücher, Kochbücher, Reiseführer, Fremdsprachen: etwa 9.000 Medien aller denkbaren Art waren auf den Tischen im Saal aufgebaut. Und manche Besucher hatten wahrlich riesige Taschen mitgebracht, die nach kürzester Zeit gefüllt waren. Die Damen an der Kasse hatten dementsprechend alle Hände voll zu tun, um die vielen Käufer zu bedienen. Ein Blick auf die Rechnungen zeigt aber auch, warum hier so viel los war. Es lohnt sich einfach, am Bücherflohmarkt zuzuschlagen: Im Schnitt kostet ein Buch hier einen Euro, Taschenbücher sind sogar für 50 Cent zu bekommen.

Spenden und Aussortiertes
Doch woher kommen diese Massen an Büchern? Das meiste sind Spenden, die über Monate hinweg in der Gemeindebücherei abgegeben werden. Es gibt aber auch Medien, die direkt aus der Bücherei stammen und dort schlichtweg aussortiert wurden. Von den 9.000 angebotenen Medien wurden etwa 4.300 an dem Büchereiflohmarkt, der immer ein ganzes Wochenende läuft, verkauft. 4.600 Euro hat die Gemeindebücherei dadurch eingenommen. Und dieses Geld kommt nun wieder den Haarer Lesefreunden zugute, denn von dem Erlös werden neue Medien für die Gemeindebücherei angeschafft - und auch einige neue Ausstattungsgegenstände. Ein literarischer Zirkel sozusagen.

Claudia Erl